Zweiter Sieg im ersten Heimspiel

Zwei Berliner nehmen David Sauß in die Zange. (Foto: U. Serreck)

Dritte Handballliga: TuS Vinnhorst schlägt Füchse-Nachwuchs mit 31:25

Der TuS Vinnhorst macht in der dritten Liga den Traumstart perfekt. Gegen die Jungfüchse aus Berlin holt das Team einen deutlichen 31:25 (14:12) -Sieg und steht mit 4:0-Punkten sogar an der Tabellenspitze punktgleich mit Empor Rostock und Dessau-Rosslau. Doch das ist nicht das, worauf man beim Aufsteiger schaut. Entscheidend ist die Art und Weise, mit der das Team sich präsentiert und den Fight in der dritthöchsten deutschen Spielklasse annimmt.
Beide Mannschaften konnten am ersten Spieltag für Überraschungen sorgen und gingen daher mit breiter Brust in die Partie. Während die Rot-Blauen einen Auswärtssieg gegen den heimstarken Oranienburger HC feierten, konnten die Gäste aus der Hauptstadt den Favoriten von den Mecklenburger Stieren deutlich besiegen. Zu Beginn konnte sich keine Mannschaft einen größeren Vorteil erspielen. Beide Teams agierten konzentriert in der Deckung, mussten aber dennoch viele freie Würfe hinnehmen, von denen die auf beiden Seiten gut aufgelegten Torhüter einige entschärften. Mitte der ersten Hälfte erarbeiteten sich die Vinnhorster dann ein kleines Übergewicht, gingen mit drei Toren in Führung und hatten die Möglichkeit diese
in Überzahl sogar noch auszubauen. Zwei einfache Abspielfehler und daraus resultierende Konter später war der Vorsprung auf ein Tor geschrumpft und so blieb es bis zum Halbzeitpfiff spannend. Bei 14:12 wurden die Seiten gewechselt.
In der Pause stellte das Trainerteam des TuS die Abwehr ein wenig um, agierte nun vor allem im Innenblock etwas konzentrierter und aggressiver. Das zeigte Wirkung. Den Berliner gingen mehr und mehr die Mittel aus die starke Heimdeckung zu überwinden und der TuS kam ins Tempospiel. Zudem steigerte sich die Wurfausbeute der Hausherren und so setzte man sich langsam, aber sicher vom Gegner ab. Zwischenzeitlich betrug der Abstand neun Tore. Gegen Ende der Partie ließ der TuS dann noch einmal kurz die Zügel schleifen, wodurch die Berliner noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. Dennoch blieb am Ende beim 31:25 kein Zweifel über den verdienten Sieger, und der perfekte Start war in trockenen Tüchern. Ein Sonderlob gab es hinterher für Shooter Tim Otto und Torhüter Colin Räbiger. Eine starke Partie bot auch Kreisläufer und Neuzugang Milan Mazic. Aber auch sonst war die Mannschaft in absoluter Topform.
Natürlich wurde der Sieg gebührend gefeiert, aber nun liegt der Fokus schon auf dem nächsten Gegner. Mit dem Magdeburger SC wartet im Auswärtsspiel am nädhsten Sonntzag der nächste Bundesliganachwuchs auf den TuS. Die Mannschaft wird die Trainingswoche nutzen, sich intensiv auf den sicherlich unbequemen Gegner vorzubereiten.