Zweiter und vierter Platz für Komoll und Damitz

Landeten in ihren Konkurrenzen ganz vorn: Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz.

Zwei Langenhagener Geher erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

Zum Abschluss der diesjährigen Leichtathletiksaison haben zwei Geher des LAC Langenhagen bei der Deutschen Meisterschaft im Zehn- Kilometer-Straßengehen in Aschersleben Erfolge errungen. Birgit Komoll hatte Anfang des Jahres stark losgelegt und bei der Berlin/Brandenburgischen Meisterschaft im 3.000-Meter-Hallengehen Platz zwei erreicht, dann zwangen sie jedoch gesundheitliche Probleme zu einer längeren Pause. Zum Ende der Freiluftsaison war die LAC-Geherin dann aber noch rechtzeitig fit geworden, um bei der letzten DM des Jahres an den Start zu gehen. Dort traf sie in ihrer Klasse W 55 bei herrlichem Spätsommerwetter unter anderem auf Antje Köhler aus Bühlertal im Schwarzwald. Die seit Jahren international erfolgreiche Geherin galt als haushohe Favoritin. Dieser Rolle wurde sie vom Start weg gerecht. Die Teilnehmerin aus Langenhagen konnte sich da nur Platz zweiund damit den Vizemeistertitel als Ziel setzen. So spulte Birgit Komoll routiniert die zehn Kilometer in ihrem bekannt sauberen Gehstil ab und behielt dabei stets die an dritter Stelle gehende Roswitha Militzer (Neukieritzsch) im Auge, was auf der ein Kilometer kurzen Pendelstrecke nicht schwer war. Nach genau einer Stunde und sechs Minuten erreichte die Schwarzwälderin als Erste unangefochten das Ziel, in gebührendem Abstand folgte ihr Birgit Komoll in 1:13,16 Stunden. Mit ihrer Zeit war die LAC-Geherin trotz der kurzen Wettkampfvorbereitung um etwa eine Minute schneller als im Vorjahr. Roswitha Militzer komplettierte das Siegerpodest mit 1:21,40 Stunden.
Auch für Hans-Peter Damitz (Klasse M 75) hatte das Jahr gut begonnen. In Dortmund gab es beim internationalen Hallengehen über 3.000 Meter Platz eins und kurz darauf bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt Platz fünf über die gleiche Distanz. Aber dann musste auch er im Sommer eine Zwangspause einlegen. Im Gegensatz zu seiner Langenhagener Mitstarterin blieb ihm genügend Zeit zur Vorbereitung auf die Meisterschaft in Aschersleben. In seinem Wettbewerb gab es gleich drei Favoriten. Peter Schumm (Aachen), Felix Maier (Breitenbrunn) und Wolf-Dieter Giese (Berlin) setzten sich dann auch sofort vom Feld ab und besetzten später das Siegerpodest. Heiko Lersch aus dem niedersächsischen Brake versuchte zu folgen und kassierte dafür prompt schon nach dem dritten Kilometer die Disqualifikation wegen Gehfehlern. Hans-Peter Damitz hatte sich zunächst auf Position sechs eingereiht und zurückgehalten, wohlwissend um die sechs auf der Pendelstrecke postierten strengen Gehrichter. Als dann der vor dem Langenhagener gehende Manfred Bück aus Gießen eine erste Verwarnung erhielt und nun vorsichtiger agierte, verschärfte der erfahrene LAC-Geher das Tempo und setzte sich an Position vier. Der Weg bis zum Ziel war jedoch noch weit und da waren ja auch noch die strengen Gehrichter, die schon seit einiger Zeit an der Beinstreckung des Langenhageners etwas auszusetzen hatten. Auch diesmal standen für ihn nach sieben Kilometer doch schon wieder zwei Verwarnungen an der Tafel, aber die Sache ging gut für Hans-Peter Damitz aus. In 1:20,59 Stunden ging er als Vierter über die Ziellinie, knapp eine Minute vor Manfred Bück.