Ein neues Schild fürs Schützenhaus

Die geehrten Mitglieder: Helmut Rust (von links), Andreas Russe, Eckart Ferkau, Günter Gölzenleuchter, Andrea Cors, Berend-Reiner Cors und Michael Freiberg.
 
Gemeinsames Domizil: Erster Vorsitzender SV Brink, Helmut Rust (links) und erster Vorsitzender SG Langenhagen, Holger Hansmann.

SV Brink feiert sein 112- jähriges Bestehen

Schützenverein  Brink. Vor 112 Jahren, genauer gesagt am 12. Februar 1910, wurde der Schützenverein Brink gegründet. Damals ahnte man noch nicht, dass zwei Weltkriege große Lücken in den seinerzeit nur männlichen Mitgliederstamm reißen würden. 47 Jahre später gründeten 37 Frauen die Damenabteilung. Wie Ruth Weyers in ihrem Grußwort zum 100-jährigen Vereinsjubiläum einst erklärte „wurden die Damen im Verein nur geduldet, aber im Zeitalter der Emanzipation, haben wir uns durchgesetzt. „Ruth Weyers ist Ehren- und Gründungsmitglied des Schützenvereins und sorgt mit ihren 94 Jahren für einen starken Zusammenhalt unter den Senioren.
Während des Zweiten Weltkrieges lag das Vereinsleben still und einige seiner Mitglieder mussten in den Kampf ziehen. Nicht jeder von ihnen kam zurück. Den Gefallenen wird jedes Jahr zu Totensonntag am Denkmal in der Kastanienallee gedacht.
Das ehemalige Hotel Meineke in der Kastanienallee Ecke Feldstraße war das Vereinsheim der Brinker Schützinnen und Schützen.
Im Jahr 2015 stand der Verein vor neuen Herausforderungen. Außer dem plötzlichen Tod ihres ersten Vorsitzenden Heiner Rust und dem bevorstehenden Verkauf des Vereinshauses Meineke, war man gezwungen, ein neues Vereinsheim zu suchen. Eckart Ferkau erklärte sich bereit in Heiners Fußstapfen zu treten und durch den Zusammenhalt der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen kam man im Schützenhaus des SV Langenforth unter, um den Schießbetrieb fortführen zu können.
Im Jahr 2020 hat der Vereinsvorstand unter der Leitung des neuen ersten Vorsitzenden Helmut Rust Gespräche mit der SG Langenhagen 08 aufgenommen und seinen Umzug in das Vereinshaus in der Grenzheide vorbereitet. Dort hatten die Schützenbrüder Heinrich Gosewisch, Helmut Rust, Harald Nafziger, Carsten Nafziger und Karsten Russe einen eigenen Raum für die Brinker Schützen geschaffen. Der Vorstand der Schützengesellschaft  Langenhagen 08 hat den Brinkern ein besonderes Geschenk beschert, nämlich ein neues Schild für das Schützenhaus in der Grenzheide auf dem beide Vereinsnamen stehen. Holger Hansmann, erster Vorsitzender der SG Langenhagen kommentierte die Geschenkübergabe mit folgenden Worten: „Wir freuen uns sehr, dass unsere Freunde vom Schützenverein Brink in unserem Schützenhaus ein neues Zuhause gefunden haben. Dies wollten wir mit dem Schild an der Außenwand bekräftigen und eine Art Heimatgefühl erzeugen. Dadurch, dass beide Vereine mit schwindenen Mitgliederzahlen zu kämpfen haben, war dieser Schritt eine positive Entscheidung für die Zukunft. Beide Vereine bleiben eigenständig, aber wir teilen uns ein Schützenhaus und vielleicht bald auch gemeinsame Feiern.“
Für den Schützenverein Brink ist dieser Ort kein Unbekannter. Denn schon damals in der Gründungszeit des Vereins, als Schießwettbewerbe im Wald und auf Wiesen zu gefährlich wurden, stellte die Schützengesellschaft Langenhagen den Brinkern kameradschaftlich ihren Schießstand in der Grenzheide zur Verfügung.
Während der Jubiläumsfeier, die unter den geltenden Corona-Hygienevorschriften stattfand, ehrten Helmut Rust und Kreisschützenmeister Michael Freiberg einige Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit. So erhielten für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund Günter Gölzenleuchter und Helmut Rust die Ehrennadel in Gold, für 40 jährige Zugehörigkeit erhielt Andreas Russe ebenfalls die goldene Ehrennadel. Eckart Ferkau erhielt für 25 Jahre Verbandszugehörigkeit die silberne Ehrennadel und für 15 jährige Mitgliedschaft im Niersächsischen Sportschützenverband erhielten Andrea und Berend-Reiner Cors die Ehrennadel in Silber.