Ein Sieg gegen den allgemeinen Trend

Die Sieger im Innenhof der IGS Süd.

35. Prominentenbosseln der BSG Langenhagen

BSG Langenhagen. Die Behinderten-Sportgemeinschaft Langenhagen hatte jetzt zu ihrem 35 „Prominentenbosselturnier“ eingeladen. Einmal im Jahr soll die Öffentlichkeit informiert werden und selber erfahren können, welche Leistungen in behindertenspezifischen Sportarten wie dem Hallenbosseln verlangt werden. 15 Mannschaften, gebildet aus Politikern, Mitgliedern aus befreundeten Vereinen und um die BSG verdienten Einzelpersonen waren erschienen um miteinander um die Wanderpokale zu kämpfen. Die Veranstaltung erwies sich erneut als großer „Renner“ und Erfolg mit viel Spaß und Einsatz auf Seiten aller Beteiligten.
Es gab 18 Spielrunden mit jeweils vier „Kehren“ – das bedeutete für jeden Teilnehmer mindestens 56 Würfe mit einer etwa 4.7 Kilogramm schweren Bossel auf die Daube im zwölf Meter entfernten Zielfeld – und war für einige Teilnehmer eine wahre Herausforderung! Aber Pausen für jede Mannschaft mit Verpflegung und Betreuung durch Sportler und Sportlerinnen aus der ambulanten Herzsportgruppe der BSG erleichterten allen das Durchhalten.
Am Ende des Turniers und nach einer „Wiederaufbauphase“ mit Haxen und Getränken, erfolgte dann die Siegerehrung durch die Turnierleiterin Karin Beck und den Vereinsvorsitzenden Martin Beck. Die Ehrung begann wie üblich mit dem „Schlusslicht“, einer silbernen Laterne mit dem BSG-Wappen als Trophäe, die der Mannschaft der Polizei (Platz 15) überreicht wurde.
Die Plätze 14 bis neun gingen in der Reihenfolge an die Mannschaften von DJK Sparta, CDU II (als Einspringer für die Mannschaft der Schornsteinfeger), MTV Engelbostel-Schulenburg, F.D.P. und „Die Grünen“, wobei die Plätze 13 bis 10 gleiche Punktzahl aufwiesen und die Reihenfolge durch Vergleich untereinander festgelegt wurde. Platz 9 ging an den SCL. Die Vertretung der Scützengemeinschaft erreichte Platz acht und die „Bosselbären“, eine Gruppe im Trikot gestiftet von W.O. Behrens, verstärkt durch Vereinsarzt Joachim Scholz und den Vertreter des BSN Ottokar Wendt sowie Honorarkonsul Claus Holtmann, erkämpfte Platz sieben. Die Plätze sechs und fünf gingen an die die DLRG Langenhagen und die CDU I, wobei auch hier bei Punktgleichheit der Ergebnisse der direkte Vergleich der beteiligten Mannschaften den Ausschlag für die Reihenfolge ergab. Platz vier erreichte die Feuerwehr.
Den dritten Platz belegte – nach Platz sechs im Vorjahr - die Stadtverwaltung mit Bürgermeister Heuer mit 19:9 Punkten. Zweite wurde – trotz neuer Zusammensetzung - die immer erfolgreiche Vertretung des TSV KK mit 22:6 Punkten und Sieger wurde – entgegen allen sonstigen Trends - die Vertretung der Ratsfraktion der SPD mit 25:3 Punkten. Die Wanderpokale der drei Erstplatzierten tragen die Namen aller bisherigen Inhaber, so dass sich die eine oder andere Mannschaft wiederfindet.
Ein ganz besonderer Dank gilt aus Sicht des Vorsitzenden Martin Beck allen Helferinnen und Helfern aus der BSG, die zum Gelingen beigetragen haben.
Alle diesjährigen Teilnehmer freuen sich seit Sonnabend auf das Turnier im nächsten Jahr, wieder am letzten Februarwochenende.
Die Möglichkeit sich selbst einmal im Bosseln zu versuchen, besteht nach Absprache mit der Spartenleiterin mittwochs ab 16.30 Uhr , zur Zeit in der Turnhalle der Friedrich-Ebert-Schule.