Ein Wahrzeichen Kaltenweides

Lutz Kaiser (links) und Rolf Wesner freuen sich über den neuen Schriftzug.

Eine neue Identität für den Findling

Bürgerverein Kaltenweide. „Nicht reden – handeln“ dachte der Bürgerverein Kaltenweide und gab dem Findling seine Identität zurück. Jetzt ist wieder klar und deutlich zu lesen: „ Kaltenweide 1994“. Die Älteren unter uns erinnern sich: Während Baumaßnahmen auf dem Flughafengelände wurde dieser Stein gefunden. Auf Anregung des damaligen Vorsitzenden des Bürgervereines, Heinrich Brüggemann, ließ Ortsbürgermeister Edgar Bause mit Zustimmung von Professor Grube, dem langjährigen Leiter des Flughafens, den Findling 1992 an seine jetzige Stelle an der Kananoher Straße/Ecke Wohldamm/Am Osterberg bringen. Zur 400- Jahr- Feier Kaltenweides 1994 veranlasste Ortsbürgermeister Herbert Könneke dann die Beschriftung des Findlings. Der Findling ist heute neben der Mühle und der Ortglocke ein weiteres Wahrzeichen im alten Ortskern von Kaltenweide.