Godshorner AWO sucht eine neue Führung

Der gesamte Vorstand der Arbeiterwohlfahrt in Godshorn hat nicht wieder kandidiert.

Gesamter Vorstand ist jetzt zurückgetreten

AWO Godshorn. Die Jahreshauptversammlung der AWO Godshorn, an der 43 Personen teilnahmen, hatte neben den Ehrenmitgliedern Karin Sander und Willi Minne den neuen Ortsbürgermeister Tim Julian Wook und Gudrun Mennecke sowie AWO-Fachbereichsleiter Adalbert Mauerhof zu Gast. Wook hielt eine Laudatio auf die 38-jährige Vorstandsarbeit des Vorsitzenden Friedhelm Schulz. Er lobte das Ehrenamt und bat die Mitglieder, einen Vorstand zu wählen. Nach der Abwicklung der Punkte bis zu den Neuwahlen wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Dem Vorstand überreichte Schulz mit Dankesworten einen Blumenstrauß.
Anschließend ergriff Mauerhof das Wort. Auch er bat die Versammlung, auf jeden Fall einen neuen Vorstand zu wählen. Andernfalls müsse er die Geschäftsführung von Hannover weiterführen. Wenigstens die Tagesstätte solle erhalten bleiben. Dann sprach Willi Minne, der zuvor zum Wahlleiter gewählt worden war.. Eindringlich beschworen auch er, die Versammlung möge positive Ergebnisse bringen. Er könne sich Godshorn nicht ohne die AWO vorstellen und könne das auch nicht akzeptieren. Dann rief er zur Wahl des Vorsitzenden auf. Es kamen keine Vorschläge. Der Vorstand hatte mitgeteilt, dass er auch keine Vorschläge hätte und der gesamte Vorstand nicht mehr antreten würde. Nachdem Minne die weiteren Posten aufgerufen hatte, wurde niemand gewählt. Im Anschluss der Sitzung meldeten sich noch drei Frauen, die mit Heidrun Schulz, der bisherigen Leiterin, die Tagesstätte weiterführen wollten. Darauf erklärte sich Friedhelm Schulz bereit, die Mitgliederverwaltung kommissarisch zu übernehmen.