In Elbetal und Erzgebirge

Die Niedersachsen sammelten jede Menge Eindrücke im Osten Deutschlands.

Godshorner Schützen erkunden das Land der Sachsen

SV Godshorn. Die Godshorner Schützen – begleitet von einer Gruppe Bosseler der BSG Langenhagen – fuhren mit einem Reisebus drei Tage in die sächsische Schweiz und ins Erzgebirge. Über Freiberg fuhr die Gruppe durchs Erzgebirge nach Seiffen. In einer Schauwerkstatt wurde den Gästen die Technik der filigranen Holzschnitzerarbeiten vorgeführt. Am Sonnabend ging die Fahrt zur Bastei. Bei Sommerwetter genoss die Gruppe eine herrliche Aussicht von der Felsenformation ins Elbetal und weiter bis ins Erzgebirge.
Nach diesen tollen Eindrücken fuhr der Bus rechts entlang der Elbe. Das nächste Ziel war das idyllische Kirnitzschtal und der Lichtenhainer Wasserfall. Von dort bestieg die Gruppe die nostalgische Straßenbahn und fuhr nach Bad Schandau. Hier erfolgte der Umstieg auf ein bereitstehendes Schiff zur Rundfahrt auf der Elbe bis Tschechien und wieder zurück. Das märchenhafte Elbtal mit schroffen, steilen Sandsteinen und gepflegten Häusern begeisterte alle Teilnehmer.
Vollgestopft mit tollen Erlebnissen fuhr der Bus bis Freital und die Gruppe wurde im Steigerkeller von einem Duo in Bergmannskluft und einem „Glück Auf“ in die Zeit des Silberabbaus im Erzgebirge versetzt. Danach erschienen die Künstler als Minnesänger, um die Gäste mit Musik, Liedern und skurrilen Sprüchen ins frühe Mittelalter zu entführen.
Am dritten Tag stand ein Besuch der Landeshauptstadt Dresden auf dem Programm. Zwei Stunden fuhr der Bus alle Sehenswürdigkeiten in Dresden an bis zum Haltepunkt Altstadt. Ab dort ging es zu Fuß weiter zur Semper-Oper, zum Zwinger, zum Residenzschloss und zur Frauenkirche.