Jetzt regelmäßig beim VfB Langenhagen

Vom Anfänger zum hochgraduierten Meister: Aikido-Landestraining beim VfB Langenhagen.

Fröhlicher Start in die AVNI-Landestrainings 2022

VfB Langenhagen. Die Freude war groß, als sich zum Ende der Weihnachtsferien 20 niedersächsische Aikidoka, vom Anfänger bis zum hochgraduierten Meister, zum ersten Landestraining des Jahres 2022 beim VfB Langenhagen versammelten. Viele hatten coronabedingt in den vergangenen beiden Jahren sehr wenig trainieren können und waren froh, den Körper wieder in Schwung bringen zu können.
Zunächst musste natürlich die Einhaltung der Coronaregeln sichergestellt werden. Der Landesverband AVNI hatte Ende letzten Jahres zwei Vereinen, die häufig Trainings und Lehrgänge ausrichten, Mattenreinigungsgeräte zur Verfügung gestellt. So konnte in Langenhagen gleich auf frisch gereinigten Matten trainiert werden. Die Teilnehmenden waren alle geboostert und freiwillig sogar überwiegend zusätzlich getestet, waren also 2G++.
Geleitet wurde das Training von Meister Damian Magiera, 5. Dan Aikido und technischer Leiter des AVNI. Zunächst wurde nur geübt, den Kontakt zwischen dem Zentrum von Angreifer und Verteidiger herzustellen, indem in kleinen scheinbar einfachen Bewegungen der Angreifer schiebt und der Verteidiger die Energie vom Zentrum aus über seinen Arm umlenkt. Wieder wurde einmal klar, dass es in erster Linie darauf ankommt, die Energie des Angreifers zu führen und die Bewegungen von Armen, Beinen etc. dieses Ziel „nur“ unterstützen sollen. Klingt einfach – ist es aber oft nicht.
Beim hochkonzentrierten Üben verging die Zeit wieder einmal wie im Fluge und alle fuhren gut gelaunt und bereichert nach Hause.
Wer Aikido selbst einmal kenne nlernen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen zum Schnuppertraining! Aikido ist gerade für Mädchen und Frauen sehr geeignet, denn es funktioniert ohne viel Kraft selbst gegen deutlich stärkere, größere oder schwerere Personen. Weitere Informationen zum Aikidotraining finden sich auf der Vereinshomepage www.vfb-langenhagen.de. Selbstverständlich sind die jeweils aktuellen Coronaregeln einzuhalten.