Mecklenburgische Seenplatte erkundet

Landfrauen auf gut organisierter Route unterwegs

Landfrauenverein Engelbostel. Die Mehrtagesfahrt gehört zum Jahresprogramm im Landfrauenverein. Mit 36 Personen und bei strahlendem Sonnenschein war in diesem Jahr die "Mecklenburgische Seenplatte" das Ziel. Die gut organisierte Route brachte herrliche Eindrücke. Über Wismar und Schwerin, mit Stadtführung, ging es zunächst nach Plau am See. Am Folgetag wurden Neubrandenburg, Waren und die tausendjährigen Eichen von Ivenack erkundet. Anschließend gab es eine ruhige Schifffahrt über den Plauer See.
Besichtigt wurde die Altstadt von Güstrow, das Schloß und der Dom mit dem berühmten
"Schwebenden Engel" von Ernst Barlach. Die Reisegruppe besuchte den Bärenpark Müritz, in dem Braunbären leben, die aus nicht artgerechter Haltung gerettet wurden. Von der Inselstadt
Malchow aus gab es eine Schifffahrt über den Fleesensee, Krakower See und Kölpingsee, das größte Seerosen-Paradies im Mirower See, und den kleinen Kotzower See. Auf dem weiteren Weg lag Neustrelitz und die größte Feldsteinscheune Deutschlands in Röbel. Auf der Heimfahrt wurde noch ein interessanter Abstecher nach Ratzeburg unternommen, so der Bericht von Cornelia Kiak vom Landfrauenverein.