Mehr als 3.000 Stunden für den Naturschutz

Leiten weiter den NABU in Langenhagen: Ricky Stankewitz (links) und Gunter Halle.

Doppelspitze des NABU Langenhagen wiedergewählt

NABU Langenhagen. Jetzt fand die jährliche Mitgliederversammlung des NABU Langenhagen statt. Im Vorfeld stellte der zweite Vorsitzende Gunter Halle in gewohnt unterhaltsamer Art die Turteltaube, Vogel des Jahres 2020, in einer Präsentation vor. Nach viel Applaus für den Bildvortrag eröffnete der erste Vorsitzende Ricky Stankewitz den offiziellen Teil der Versammlung, bei dem das gesamte Vorstandsteam den Jahresbericht vorstellte. Besonders bei den Projekten konnten im vergangenen Jahr Erfolge erzielt werden. So wurden über das Projekt "Biodiversitätsoffensive Langenhagen" mehr als 100 Nisthilfen an 16 Gebäuden angebracht, 200 Soden mit sehr seltenen Pflanzen von der Kugelfangtrift in Hannover auf die NABU Projektfläche »Kreyen Wisch« übertragen und eine gut 400 Meter lange Wildrosenhecke gepflanzt. Auch die anderen Projekte des NABU Langenhagen entwickelten sich außerordentlich gut. Bei den beweideten Kleingewässern in Kananohe sind inzwischen Ausbreitungstendenzen für den stark gefährdeten Laubfrosch erkennbar.
Im Bereich Jugendarbeit berichtete zunächst Silke Brodersen, Leiterin der Rudi Rotbein Gruppe für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, von den spannenden Terminen des letzten Jahres. Anschließend stellte das Vorstandsteam der Naturschutzjugend (NAJU) Langenhagen in einer eigenen Präsentation ihre Aktionen und Projekte vor. Besonders hervorzuheben sind dabei die Info-Aktion zur Stunde der Gartenvögel im CCL und die Arbeiten an den Kleingewässern im Wietzepark.
Bei den politischen Themen des Jahres 2019 stellten Georg Obermayr und Wilhelm Zabel ihre Arbeit im Stadtplanungs-, Bau- und Umweltausschuss vor. Sie vertraten die Belange des Naturschutzes beim Stadtentwicklungskonzept, beim Neubaugebiet Dorfstraße in Schulenburg sowie für den Bau einer Veranstaltungssporthalle. Enttäuscht zeigten sie sich darüber, dass die ökologische Entwicklung der Rieselfelder nur schleppend voran geht und über die deutlich massiveren als ursprünglich geplanten Eingriffe im Bereich des Gymnasium Neubaus. Erfreulich ist allerdings, dass sich die Langenhagener Politik mit dem Klimawandel beschäftigt und Maßnahmen beschließen möchte, welche die Auswirkungen abmildern sollen.
Dank der Werbeaktion für neue Mitglieder im vergangenen September zählt der NABU Langenhagen inzwischen 1.325 Mitglieder und ist damit einer der größten Vereine im Stadtgebiet. Auch finanziell war 2019 ein besonders gutes Jahr. Den Ausgaben von 28.851 Euro standen Einnahmen von 37.504 Euro entgegen. In diesem Zusammenhang möchte sich der NABU Langenhagen bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken, die den Verein im letzten Jahr mit in Summe 3.037 Euro unterstützt haben.
Der Vorstand konnte mit Stolz berichten, dass im Jahr 2019 mehr als 3.000 Stunden ehrenamtlich für den Naturschutz geleistet wurden. Bei den anschließenden Wahlen wurden, getreu dem Motto „never change a winning team“, Ricky Stankewitz als erster Vorsitzender und Gunter Halle als zweiter Vorsitzender wiedergewählt. Die beiden Vorsitzenden bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen sich auf die Herausforderungen der kommenden Jahre. „Mit Blick auf das bislang Geleistete ist erkennbar, dass unsere Arbeit zu einer Verbesserung des Naturhaushaltes beiträgt und der Zuspruch aus der Bevölkerung bestärkt uns in unserem Tun.“ sagte Ricky Stankewitz zum Abschluss der Versammlung.
Interessierte Naturfreunde können die Präsentationen zu den Jahresberichten des NABU Langenhagen im Internet unter https://nabu-langenhagen.de/info-jahresberichte.ht... ansehen.