Mehrere Denkanstöße geliefert

Auf dem Hof Giese war für den SoVD-Grillabend alles bestens vorbereitet.

Gespräche prägten den SoVD-Grillabend

SoVD Engelbostel-Schulenburg. Zum traditionellen Grill- und Weinfest hatte der SoVD-Ortsverband eingeladen. 70 Mitglieder kamen bei herrlichem Wetter und bester Laune auf den Hof Giese, um ein paar gesellige Stunden miteinander zu verbringen. Punkt 16.35 eröffnete der Vorsitzende Kurt Mörke das Fest und informierte die Gäste über die SoVD-Aufgaben und die aktuellen sozialen Themen, wie "Pflegebedürftige warten zu lange auf Entscheidung", "Inklusion auf dem Arbeitsmarkt", "Gesicherte Rente und Mütterrente". Erstmals gab es eine schriftliche Abfrage an die Mitglieder zu weiteren Wünsche wie gesellige Veranstaltungen und oder Informationen. Dabei ging es auch um die gewünschte Anzahl der Veranstaltung im Jahresverlauf. Besonders wichtig ist es Kurt Mörke, dass man bei diesen Veranstaltungen miteinander in das Gespräch kommt, diskutiert und seine Erfahrungen austauscht. Für die Diskussion zitierte er die eindrucksvollen Worte der gehörlosen und blinden amerikanische Schriftstellerin Hellen Keller: "Wenn eine Tür des Glücks sich schließt, öffnet sich eine andere, aber oft starren wir solange auf die geschlossene Tür, dass wir die, die sich uns geöffnet hat, nicht sehen.“ Gerne in das gespräch aufgenommen wurde auch ein anderes Zitait: “Ist es einfacher, ein guter Mensch zu sein, wenn man dabei nichts zu verlieren hat?“ Mit viel Spaß an der Diskussion und mit einem Dank an die Mitglieder beendete Kurt Mörke seine Begrüßung und übergab an den zweiten Vorsitzenden Dirk Lexen, der für die Getränke sorgte und an den Schriftführer Eric Zerra, der sich bei der Familie Edelgard Giese und Hans-Jürgen Giese mit einem Blumenstrauß für ihre Gastfreundlichkeit bedankte und für den Grill verantwortlich zeichnete.