Mohammed Ataya besteht Prüfung zum 1. Dan

Jetzt alle Schwarzgurtträger (von links): Werner Wilhelmsen, Uwe Hirtreuter, Mohammed Ataya, Rob Swartjes, Barbara Pellegrini und Shuzo Imai.

Karateka trägt nun den schwarzen Gürtel

VfB Langenhagen. Mohammed Ataya vom VfB Langenhagen hat am vergangenen Sonntag in Hamburg erfolgreich die Prüfung zum 1. Dan im Karate-Do, Stilrichtung Wado-Ryu, abgelegt und darf sich nun einen schwarzen Gürtel umbinden. Gezeigt werden musste neben einer Vielzahl von Grundschultechniken, Kombinationen, Kata (Formen) und Partnerübungen auch ein Wahlteil, bei dem der 28-Jährige Selbstverteidigung demonstrierte. Auf die Prüfung hatte sich Mohammed Ataya intensiv mit dem Besuch von Lehrgängen sowie Training im Verein vorbereitet. Weil noch weitere Prüfungen für hohe Dangrade anstanden, bestand das Prüfungsgremium mit Rob Swartjes (9. Dan), Shuzo Imai (8. Dan) und Uwe Hirtreuter (7. Dan) aus den drei höchsten Danträgern Deutschlands im Wado-Ryu sowie Werner Wilhelmsen (5. Dan) und Barbara Pellegrini (4. Dan).
Karate bedeute lebenslanges Lernen und Verfeinern, gab Swartjes den Prüflingen mit auf den Weg. Sie alle müssten sich weiter anstrengen und sich immer wieder kritisch prüfen. Unzählige Wiederholungen der Techniken gehörten dazu. „Dies gilt auch für mich“, sagte Swartjes. Nähere Infos zu Karate im VfB Langenhagen gibt es bei Trainer Thomas Tschörner (Telefon 0511/973 59 14) oder unter www.vfb-langenhagen.de.