Preise fürs Herbstpokalschießen

Die Würdenträger des SV Brink: Annette Gosewisch (erste Reihe von links), Rolf Mansbart, Elke Rust, Carola Nafziger, zweite Reihe von links: Heinrich Gosewisch, Stefan Rust, Oliver Rust, Harald Nafziger, Karsten Russe.

Elke Rust und Rolf Mansbart sind das Winterkönigspaar des SV Brink

SV Brink. Zum Volkstrauertag kamen der Schützenverein Brink und die Feuerwehr Langenhagen am Denkmal in der Feldstraße zusammen. Sie gedachten der Opfer beider Weltkriege und der Gewaltherrschaft. Umkreist von den Fahnenträgern und Fackelträgern hielt der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne eine Ansprache und legte unter Begleitung eines Trompetensolos einen Kranz am Mahnmal nieder. Anschließend fanden sich die Mitglieder des SV Brink bei ihrem traditionellen Grünkohlessen ein, krönten ihre Winterkönige und verliehen den Siegern des Herbstpokalschießens ihre Preise. Die diesjährige Winterkönigin heißt Elke Rust. Sie schoss mit dem Luftgewehr auf zehn Meter Entfernung die beste Zehn, einen 14,2 Teiler. Sie gewann neben diesem Titel auch viele andere Preise. Dazu zählen der 50-Jahre-Damenpokal, der Gosewisch-Pokal und die Diana. An ihrer Seite hat sie den Winterkönig Rolf Mansbart, der sich bei den Herren mit einem 38,0 Teiler durchsetzte. Mit einem 136,5-Teiler gewann er außerdem den Dreßen-Pokal. Siegerin des Herbstpokals war Annette Gosewisch und ihr Ehemann Heinrich Gosewisch durfte den Knupper Adler mitnehmen. Den überdimensional großen Wilhelm Rust-Pokal gewann Oliver Rust. Sieger des Helmut Langrehr-Pokals wurde Karsten Russe und den Pokal der Schießmeister durfte Stefan Rust mit nach Hause nehmen. Das beste Pärchen des Abends waren Carola und Harald Nafziger, denn sie gewannen beim Er und Sie schießen den Er und Sie-Pokal mit insgesamt 187 von 200 möglichen Ringen.