Serpentinen hinauf bis Torfhaus

MTV-Harzwanderer vor letzten Schneeresten in Torfhaus. 

MTV-Harzfahrt für die ganze Familie

MTV Engelbostel-Schulenburg. Die Wettervorhersage für den Sonntag, an dem der MTV seine Harzfahrt geplant hatte, war nicht gerade vielversprechend. Starke Sturmböen mit reichlich Niederschlag waren angekündigt. Tourleiter Lothar Zboron setzte sich mit dem zuständigen Ranger in Torhaus in Verbindung, um die Lage beurteilen zu lassen. Die Wege seien geräumt und problemlos passierbar und keine Gefahren erkennbar, bestätigte dieser. Eine Absage des Vorhabens war demnach nicht notwendig.
Also stand morgens um 8 Uhr der Reisebus in Engelbostel zur Abfahrt bereit. Rucksäcke mit Proviant und Wanderstöcken wurden verstaut, und los ging’s mit 38 Wanderern an Bord. Leider fehlten in diesem Jahr Kinder mit ihren Rodelschlitten, den Regen und die Warmwetterfront hatten den Schnee rapide schmelzen lassen. Die Wurmbergbahn war an diesem Sonntag nicht in Betrieb.
Ab Bad Harzburg ging es die Serpentinen hinauf bis Torfhaus. Zwei Touren wurden angeboten. Man konnte sich zwischen einer Tageswanderung oder einer kleineren Tour mit Besichtigung eines Naturkundemuseums entscheiden. Letztere stiegen in Torfhaus aus, während die Mehrzahl weiter fuhr bis nach Oderbrück. Hier übernahm Lothar Zboron die Führung. Nachdem man sich wasserdicht „eingemummelt“ hatte, führte der Weg zunächst in Richtung Oderteich. Die letzten Schneereste schmolzen dahin. Der Wald war streckenweise in einem schlimmen Zustand. Die nackten Stämme der Nadelbäume stakten in den grauen Himmel. Eine Folge der Stürme oder des Borkenkäfers? Weiter führte der Weg entlang des Oderteiches. Hier hat die Gemeinde das unwegsame Gelände mii einem Holzplankenpfad gut begehbar gemacht. Nach etwa einem Kilometer endete dieser Plankenweg abrupt und jetzt wurde es spannend! Einen weiteren Kilometer balancierte man über Baumwurzeln und Felsbrocken. Dieser Teil des Weges war ein besonderes Erlebnis, fanden alle Mitwanderer. Der Regen hatte inzwischen aufgehört und der Himmel hellte sich auf. Die Luft war, ungewöhnlich für diese Jahreszeit, mit 15 Grad Celsius fast frühlingshaft.
Die Mittagspause legte die Gruppe in der Waldgaststätte Rinderstall ein. „Der Standort ist ein besonders reizvoller Bereich des oberen Odertales, umgeben von Bergen, Wäldern und klaren Bachläufen, inmitten des Nationalparks Harz, auf 475 Meter über Normalnull“, so lautet die Eigenwerbung des Lokals. Tatsächlich war es ein gemütlicher Ort mit gut bürgerlichem Essen.
Der Nachmittag war für den Rest des Weges bis nach Braunlage vorgesehen. Hier stand der Reisebus zur Heimreise bereit. Auch die zweite Gruppe, die von Wolfgang Weber geführt wurde, war inzwischen am Bus eingetroffen. Etwa 16,5 oder zwölf Kilometer lang waren die Wegstrecken der jeweiligen Gruppen. Reiseleiter Lothar Zboron zog ein kleines Résumée der Fahrt. „Ich habe gehört, dass die Fahrt euch allen super gefallen hat. Auch einige Nicht-MTV-Mitglieder berichteten mir, dass sie im nächsten Jahr wieder gerne dabei sein möchten“, freute er sich. “Tragt euch schon mal die nächste Wanderung 2021 in eure Kalender ein. Wie immer findet sie am dritten Sonntag im Februar statt“, versprach Zboron.