Signifikante Verluste durch Straßenverkehr

Vor der Trophäenwand (von links): Heinrich Biester, Sabine Giesa, Bernd Gerth, Hansjörg Deesler und Martin Seeßelberg.Foto: G. Kohls

Hegering Langenhagen ehrte langjähriges Mitglied Hansjörg Deesler

Hegering Langenhagen. Hegeringleiter Heinrich Biester ließ bei der Jahreshauptversammlung des Hegeringes Langenhagen in Engelbostel das vergangene Jagdjahr Revue passieren. Dabei hob er den erfolgreichen ersten Hegermarkt, der im Rahmen der Wildwochen ebenfalls in Engelbostel stattfand, hervor. Wichtig und interessant waren auch die Fortbildungslehrgänge, die den Jägern angeboten worden waren. Schießobmann Dirk Bölker unterstrich, mit welch großem Aufwand das jährliche Hegeringschießen organisiert werde und wünscht sich für das kommende Schießen am 27. August eine große Beteiligung. Revierbegehungen mit dem Obmann für Naturschutz, Hermann Wilmes, begeisterten Schülergruppen.
Zur Strecke kamen 104 Rehe und 22 Stücke Schwarzwild (Wildschweine).
Es wurden weiter 118 Hasen, 46 Wildkaninchen, 33 Stockenten und 167 Ringeltauben erlegt. Es wurden 63 Füchse, vier Dachse, 111 Rabenkrähen und 40 Elstern gestreckt.
Allerdings gab es auch signifikante Verluste durch den Straßenverkehr. So wurden 49 Rehe, 13 Hasen, 43 Wildkaninchen, zwei Füchse und drei Dachse getötet. Der Jäger spricht hier vom Fallwild. Neben den bisweilen hohen Unfallschäden ist das Wildbret überfahrener Hasen und Rehe verloren, da ein Verwertungsverbot dafür besteht. Geehrt wurde Hansjörg Deesler. Nach mehr als 32 Jahren im Amt des Schriftführers gab er seine Aufgaben im Vorstand des Hegeringes ab. Als Abschiedsgeschenk erhielt der Hannover-96-Anhänger einige Accessoires “seines” Fußballvereins und einen Dank von Heinrich Biester: “Mit Hansjörg Deesler verlässt einer unserer wichtigsten Mitstreiter den Vorstand. Kein Weg war ihm zu schade, sich um andere Dinge auch zu kümmern.” Bei einer Enthaltung wurde dann von der Versammlung der Nachfolger Bernd Gerth als Schriftführer gewählt.