Solide und gut turnbar

Die Trainerinnen Anika Engelbrecht und Kathrin Weise und die Gruppen Hubertus I (blaue Polohemden, hinten) und Hubertus II (rote Polohemden, vorn).

Gold und Silber für Voltigierer vom RFVoV Hubertus

RFVoV Hubertus Langenhagen. Das vergangene Wochenende begann schon früh für die Voltigierer vom Reit-, Fahr- und Voltigierverein (RFVoV) Hubertus Langenhagen. Um 4 Uhr wurde gepackt, dann wurden die Pferde geweckt und gefüttert und los ging es ins Harzvorland zur Reitgemeinschaft (RG) Klostergut Bodenstein. Als das Gespann mit den zwei Voltigierpferden am Zielort ankam, wurden sie bereits von den Voltigiergruppen erwartet. Die Vorbereitungen gingen Hand in Hand. Pferde abladen und einbandagieren, Ausrüstung anlegen und Schritt führen. Der Wind, der am Morgen über die Vorbereitungsplätze wehte, erschwerte das Ablongieren.
Pünktlich um 8.20 Uhr startete die L-Gruppe Hubertus I mit ihrem Pferd Privo und Longenführerin Anika Engelbrecht in die Pflichtrunde. Privo lief zur Höchstform auf und die Voltigierer turnten bei ruhiger Galoppade eine saubere Pflicht. Kurze Zeit später ging es für die A16-Gruppe Hubertus II mit Gandalf und Longenführerin Kathrin Weise in den Prüfungszirkel. Es war ihr erster Start in dieser Leistungsklasse und so waren die Flüchtigkeitsfehler beim Turnen der Pflicht der Aufregung geschuldet.
Nach einer kurzen Pause begannen die Kürdurchgänge beider Prüfungen. Privo lief etwas forscher, musste er doch bis zu drei Voltigierer auf seinem Rücken tragen. Die L-Gruppe zeigte eine harmonische Kür und bekam hohe Noten für die Ausführung. „Nach der langen Turnierpause der Gruppe wollten wir keine Experimente machen und haben eine solide, gut turnbare Kür gebaut.“ sagte Anika Engelbrecht später. Die A16-Gruppe präsentierte sich bei der Kür konzentriert und besonnen. Gandalf lief schwungvoll und gleichmäßig seine Runden und vermittelte den Voltigierern Ruhe und Gelassenheit. Eine gelungene Vorstellung.
Die Siegerehrung brachte gegen Mittag dann die Entscheidung. Die Gruppe Hubertus II holte mit einer Wertnote von 5,058 einen erfolgreichen zweiten Platz bei den A16-Gruppen. Sie hatten im Ranking nach der Pflicht, trotz der kleinen Fehler, noch vorn gelegen. Doch die Mannschaft aus Hohenhameln konnte im Kürdurchlauf Boden gutmachen und gewann mit wenigen Hundertsteln Vorsprung die Prüfung. Paula Dannhauer von Hubertus II erhielt in dieser Prüfung eine Ehrung für die beste Pflicht (5,475). Ein tolles Ergebnis für die Newcomer.
Die Gruppe Hubertus I holte den ersten Platz bei den L-Gruppen und Voltigiererin Michaela Göllnitz bekam ebenfalls eine Sonderehrung für die beste Pflicht (7,437). Auf die Gruppe, die sich nach längerer Pause dringend eine Erhaltungsnote holen wollte, wartete noch eine weitere Überraschung. Sie sicherten sich nicht nur den Klassenerhalt, sondern holten mit einer 6,222 sogar eine erste Aufstiegsnote für die Klasse M*.
Zurück in Langenhagen führte der erste Weg mit den beiden Voltigierpferden Gandalf und Privo zur Weide, wo sie Minuten später zufrieden grasend in trauter Zweisamkeit beisammen standen. Weitere Informationen zum Verein unter www.rfvv-hubertus-langenhagen.de.