Spritzig und informativ durchs Programm

Das Orchester präsentierte viele Facetten der Akkordeonmusik.

ACL- von Klassik über Pop zum Rock

Akkordeon-Club Langenhagen. All das gibt ein Akkordeon her, dies bewiesen die fast 40 Akkordeonisten des Akkordeon-Club Langenhagen 74 hervorragend bei ihrem Jahreskonzert am 1. Advent in der Aula des Schulzentrums in Langenhagen. Trotz Sturmes, Regen und ein riesiger Baustelle fanden viele musikbegeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer den Weg zum 37. Jahreskonzert des ACL, sodass die Aula sich schnell füllte und eine gemütliche Konzertstimmung aufkam. Das 1. Akkordeonorchester unter der Leitung des Musikdiplomlehrers Dietmar Steinhaus, der die Spieler solistisch am Klavier begleitete, eröffnete den Vortrag festlich, mit dem Konzert in d-Moll von Alessandro Marcello. Im Anschluss folgte mit den kleinsten Spielern das Wiegenlied in einer Bearbeitung von Dietmar Steinhaus, bei dem die Akkordeonzwerge, die teilweise erst seit einem halben Jahr das Instrument Akkordeon erlernen, aufgeregt aber stolz präsentierten, was sie eifrig einstudiert hatten. Das Akkordeonduo Helen und Sofia spielten aus der kleinen Weltreise passend das „Regenwetter“ und zeigten den Zuhörerinnen und Zuhörern wie weit man nach gut zwei Jahren professionellen Akkordeonunterrichts bereits beidhändig das Instrument beherrschen kann. Marie Pawlow präsentierte das Adagietto von Georg Friedrich Händel auf dem Klavier trotz schwerer Fingerverletzung fehlerfrei, und auch Marie Irmer verzauberte das Publikum mit Nocturne in cis-moll von Frédéric Chopin auf dem Klavier. Bei einem Tango von Astor Piazolla übernahm die zweite Akkordeonlehrerin des Vereins Ina Voigt hervorragend den leidenschaftlichen Solopart und wurde von den restlichen Spielern des Orchesters sanft unterstützt. Mit den James Bond Classics, arrangiert von Dietmar Steinhaus, verabschiedeten sich die Musiker mit einem großen Pistolenknall, interpretiert von Marvin Bublitz am Schlagzeug, in die Pause.
Der Moderator Jörg Nevermann, der spritzig und informativ durch das Programm führte begrüßte das Publikum zum zweiten Teil wieder und kündigte „My heart will go on“ aus dem Film Titanic mit den Worten an, dass dies ja im entfernten Sinne auch ein Seemanslied sei, da ihn in der Pause jemand angesprochen habe, ob das Orchester keine Quetschkommodenlieder spiele. Der Akkordeonclub hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedes Jahr etwas Neues zu präsentieren und die gesamte Brandbreite der Akkordeonmusik einmal auf zu zeigen. So folgte die Solistin Victoria Nevermann, die mit einer Fuge von Georg-Friedrich Händel in spielerischem Können darbot, dass man die linke und rechte Hand beim Akkordeonspiel getrennt voneinander „laufen“ lassen muss und beidseitig eigenständige Melodien entstehen, die zusammen das große Ganze ergeben.
Das 1. Akkordeonorchester, das in diesem Jahr mit dem Jugendorchester und einzelnen Spielern des Vereins zusammen auftrat, präsentierte weiterhin viele flotte Stücke wie Africa von David Paich, ein Tom-Jones-Medley, arrangiert von W. Russ und begeisterte die Zuhörer mit "Smooth Criminal" von Michael Jackson, bei dem sogar der Taktstock des Dirigenten das Fliegen lernte.
Das Publikum, angesteckt von so viel Spielfreude, forderte mitreißend Zugaben und so folgten noch "I`m so excited" und "Rockin' all over the world", bei dem wiederholt der Dirigent auf dem Klavier die Tasten fetzen ließ. Das begeisterte Publikum fordert jedoch eindringlich noch eine dritte Zugabe, und somit rockte es noch weiter in der Aula.
Die Facetten der Akkordeonmusik und die Möglichkeiten der Interpretation sind unendlich und nicht auszuschöpfen. Der ACL hat eine riesige Bandbreite des Möglichen dargeboten, und das Publikum hat sich mit großartigem Applaus und somit großer Anerkennung den Spielern gegenüber bedankt.
Das 1. Akkordeonorchester ist am Sonnabend, 10. Dezember, um 14 Uhr mit seinem Weihnachtsrepertoire im CCL zu hören und am Sonnabend, 7. Januar, wird in der St. Michaeliskirche zu Bissendorf um 17 Uhr ein Neujahrskonzert stattfinden.