Über drei Siebe und Geschlechtergerechtigkeit

Der Saal in Luhmanns Gasthaus zur Post war gut besucht.

Neujahrsempfang beim SoVD Engelbostel/Schulenburg

SoVD Engelbostel/Schulenburg. Der SoVD-Ortsverband Engelbostel-Schulenburg hatte zum traditionellen Neujahrsempfang seine 279 Mitglieder eingeladen und freute sich über den gutbesuchten Saal in Luhmanns Gasthaus zur Post.  Mit den Worten: "Nun stehe ich hier und weiß nicht so recht wie ich Sie anreden soll", eröffnete der Vorsitzende Kurt Mörke den Empfang.. Ein Artikel über geschlechtergerechtes Schreiben habe ihn iein wenig riitiert.  Um bei der Begrüßung keinen Fehler zu machen, entschied sich der Vorsitzende Kurt Mörke für  die Anrede: Meine Liebenden des SoVD, was wiederum eine  gewissen Heiterkeit auslöste. Vom Ortsrat wurde herzlich begrüß Eric Mührau-Balke und die Ortsbürgermeisterin von Engelbotel, Bettina Auras,, die auch als die diesjährige Gastrednerin für Thema „ Aufgaben des Ortsrates“ gewonnen wurde. Der Ortsbürgermeister von Schulenburg, Dietmar Grunday, war aus persönlichen Gründen verhindert.
Es folgten nun einige Veranstaltungshinweise und Informationen aus dem Ortsverband, der Beratungsstelle Herschelstraße, einige Hinweise auf die gesetzlichen Veränderungen in 2019 und ein SoVD-Kurzfilm, der noch einmal die  Aufgaben des Verbandes aufzeigte. Nach dem gemeinsamen, leckeren Essen erläuterte Bettina Auras mit sehr deutlichen und klaren Aussagen die Aufgaben und Entscheidungsmöglichkeiten  des Ortsrates. In der anschließenden regen Diskussion blieb sie keine Antwort schuldig und sprach den Wunsch aus, dass mehr Bürger die  Ortsratssitzungen  besuchen, um dort ihre Anliegen und Wünsche vorzutragen. Mit ein paar Gedanken des Philosophen Sokrates über die drei Siebe – das Sieb der Wahrheit, das Sieb des Guten und das Sieb der Notwendigkeit  - bedankte sich Mörke für die Aufmerksamkeit, den Spendern, die den Neujahrsempfang in diesem Rahmen ermöglichten und wünschte noch  einen schönen Vormittag in geselliger Runde mit  netten Gesprächen.