"Vertragsstrafe" wird zur Spende

Setzen sich für Andere und für die Gemeinschaft ein (von links): Joachim-Horst Schorlies, Anita Ebernickel, Uta Loos und Christine Wehrmann-Renn.

DRK setzt sich für Langenhagener Tafel ein

DRK Langenhagen. Christine Wehrmann-Renn, Leiterin der DRK-Sozialstation und -Tagespflege Langenhagen, hat sich mit Übergabe einer Spende in Höhe von 200 Euro an Joachim-Horst Schorlies, 1. Vorsitzender für die Langenhagener Tafel, eingesetzt.
„Ich freue mich sehr darüber, der Langenhagener Tafel eine Spende zukommen zu lassen.“ Im Rahmen des Besuches konnten sich Christine Wehrmann-Renn sowie die DRK-Mitarbeiterinnen Anita Ebernickel, stellvertretende Leitung DRK-Sozialstation, und Uta Loos, stellvertretende Leitung der DRK-Tagespflege, persönlich einen Eindruck von der wichtigen Arbeit der Langenhagener Tafel vor Ort verschaffen. Beeindruckt waren die DRK-Mitarbeiterinnen von dem ehrenamtlichen Engagement der Helferinnen und Helfer, die Tag für Tag einen wichtigen Dienst für unsere Gesellschaft leisten.
Die Spende war fällig geworden, weil das DRK sich nach Auskunft von Organisatorin Bettina Reimann bei der Wirtschaftsschau nicht an Vereinbarungen gehalten hatte. Daraus ergab sich eine „Vertragsstrafe“ von 200 Euro, die an die Langenhagener Tafel zu zahlen war. „Der Spendenanlass ist für mich jetzt schon völlig zweitrangig. Die Ehrenamtlichen leisten eine hervorragende Arbeit, die vielen Menschen in Langenhagen zugute kommt. Das unterstützen wir gern“, erklärt Wehrmann-Renn.