Wintersonne und weiße Baumwipfel

Die Wandergruppe mitten in der Naturlandschaft des Harzes.

MTV-Wanderer eroberten den Harz

MTV Engelbostel-Schulenburg. In jedem Jahr, jeweils am dritten Sonntag im Februar, steht beim MTV die traditionelle Harzfahrt auf dem Programm. 34 Mitglieder und Gäste hatten sich angemeldet, es ging in Richtung Torfhaus. Hier stiegen die Wanderer aus. Der andere Teil der Gruppe fuhr weiter direkt nach Braunlage. Teilweise strahlender Sonnenschein steigerte die Reiselust nach den vergangenen tristen grauen Tagen. Allerdings musste man sich dick einmummeln bei den Temperaturen gut unter dem Gefrierpunkt. Bei der glatten Altschneedecke war beim Gehen Vorsicht geboten. Ein Vorteil für diejenigen, die Spikes unter den Schuhen hatten oder sich mit Wanderstöcken abstützen konnten. Die Wanderer, geführt von Wanderführer Lothar Zboron, schlugen den Weg in Richtung „Dreieckiger Pfahl“ ein. Hier angekommen war eine ausgiebige Frühstückspause in freier Natur angesagt. „Die nächste Teilstrecke wird uns etwas mehr Energie abverlangen. Der Achtermann (mehr als 800 Meter hoch) ist unsere nächste Etappe“, sagte Lothar Zboron. Der letzte Anstieg kurz vor dem Gipfel ist besonders anspruchsvoll. Die Erfahrung hatten die Wanderer in früheren Jahren gesammelt. Daher kletterten nur einige, die es sich zutrauten, die letzten vereisten Steinstufen hinauf. Oben angekommen wird man mit einer fantastischen Fernaussicht belohnt. Ein Rundumblick eröffnet sich über die mit weißem Raureif bedeckten Baumwipfel. Deutlich sieht man den Brocken, links davon Torfhaus und weiter bis in die niederen Harzregionen hinein. Am weißen Dampf und lautem Tuten konnte man in der Ferne die Brockenbahn hören und erkennen. Weiter ging es bergab in Richtung Königskrug. In der gleichnamigen Gaststätte wurde die Mittagsrast eingelegt. Am Nachmittag führte der Weg weiter durch reizvolle Gegenden des Nationalparks Harz. Über die Teufelsbrücke kreuzte man die „Warme Bode“ und am Fuße des Wurmbergs entlang erreichte die Gruppe ihr Ziel in Braunlage. Hier am Parkplatz unterhalb der Liftanlage stand der Reisebus zur Rückfahrt bereit.
Die anderen Teilnehmer, die gleich am Morgen weiter nach Braunlage gefahren waren, hatten den Tag zur freien Verfügung. Einige bestiegen den Wurmberg oder benutzten die Seilbahn. Die Kinder, die vorhatten Schlitten zu fahren, hatten leider nicht die Möglichkeit. Die Rodelbahn war wegen Glatteis gesperrt. Stattdessen konnten sie aber in der Eishalle auf Schlittschuhen ihre Runden drehen.
Wandergruppe