Würdenträger des Herbstpokals

Die Geehrten: (erste Reihe von links) Michelle Reimer, Annette Müller-Flaig, Maritta Düsterhöft, Waltraut Koch; (zweite Reihe von links) Sebastian Teßmer, Kevin Tast, Marlon Saler, Heiner Rust.

Fackelmarsch vor dem Volkstrauertag

SV Brink. Einen Tag vor Volkstrauertag gedachten die Brinker Schützinnen und Schützen im Rahmen eines Fackelmarsches und Kranzniederlegung ihrer im Krieg gefallenen Vereinsmitglieder. Bürgermeister Friedhelm Fischer schloss sich dem Umzug an und sprach vor dem Kriegerdenkmal an der Feldstraße. Anschließend kehrten alle gemeinsam mit dem gemischten Brinker Chor in das Gasthaus Meineke ein, um den Siegern des Herbstpokalschießens die Preise zu übergeben. Die Schützinnen und Schützen schossen mit dem Luftgewehr auf einer Entfernung von zehn Meter stehend aufgelegt auf die Scheiben.
In der Jugendabteilung errang Kevin Tast als neuestes Vereinsmitglied bei seinem ersten Pokalschießen den ECHO-Pokal. In feierlicher Runde überreichte ihm der erste Vorsitzende Heiner Rust die Vereinsnadel des Schützenvereins Brink. Marlon Saler belegte insgesamt viermal den ersten Platz und gewann den Töllner-Pokal, den Gründer-Pokal, Sonderpreis und mit einem herausragenden 14,4 Teiler auch den Meineke-Pokal. Mit insgesamt drei Preisen folgt ihm Sebastian Teßmer, der den Knupper-Pokal, Jugend-Pokal und Herbstpokal gewann. Michelle Reimer holte sich den Langrehr-Pokal.
Bei den Erwachsenen wurde Heiner Rust viermal Sieger. Ihm wurden der Dreßen-Pokal, Gosewisch-Pokal, Herbstpokal und Meineke-Pokal übergeben. Am dichtesten war an dem geforderten 111,1 Teiler Waltraut Koch und gewann somit mit ihrem 116,7 Teiler den Zweirad-Hennig-Pokal. Außerdem holte sie sich den Wilhelm-Evers-Pokal. Die Meineke-Plakette gewann Annette Müller-Flaig und den BP-Pokal Maritta Düsterhöft.