Wurstessen bei der AWO

Der Saal im Zelleriehaus war mit 47 Personen voll besetzt.

Genuss passte in die kalte Jahreszeit

Kaltenweide. „Ihr Freunde, keiner tadle mich, dass ich vom Schweine singe, es knüpfen Kraftgedanken sich oft an geringe Dinge" (Ludwig Uhland). 47 Mitglieder und Gäste der AWO Kaltenweide waren gleichfalls dieser Meinung und demzufolge ins Zelleriehaus gekommen, um diesem so sehr verkannten Tier viel Ehre anzutun. Und wie immer war es ein Genuss, der so gut in die kalte Jahreszeit passt.
Edeltraud Mittelstedt als Initiatorin hatte als musikalische Begleitung für den Abend einen Alleinunterhalter verpflichtet, der auf seinem Akkordeon wahre Kunststücke vollbrachte. Mit enormer Fingerfertigkeit zauberte er Melodien, dass man kaum seinen Augen und Ohren beim Zusehen und -hören traute. Zudem zeichnete er sich durch eine schier unglaubliche Bandbreite der Stücke aus. Schunkellieder, Schlager, Musical, russische Weisen bis hin zur Oper hatte er im Programm. Kein Wunder, dass man ihn am Ende des gelungenen Abends kaum gehen lassen wollte. Schon steht es fest: Nächstes Jahr wieder!