Corona-Krisenstab berät

Weitere Maßnahmen im Heidekreis

Heidekreis. Am Montag tagte unter der Leitung von Landrat Manfred Ostermann der behörden- und institutionsübergreifende Corona-Krisenstab des Heidekreises aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen auch im Landkreis. Mit dabei: Heidekreisklinikum, Rettungsdienste DRK u. Johanniter, Notärzte, niedergelassene Ärzte, Kassenärztliche Vereinigung, Polizeiinspektion, Kreisbrandmeister, Bundeswehr, ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Rettungsleitstelle, Reha-Kliniken, Landkreis. Beraten wurde die Einrichtung eines Testzentrums im Heidekreis für asymptomatische Personen zur Entlastung der niedergelassenen Ärzte, die Unterstützung des Gesundheitsamtes für die Kontaktnachverfolgung durch die Bundeswehr und Rettungsdienstorganisationen sowie die Lage in den Rehakliniken und Altenpflegeheimen. „Noch haben alle Beteiligten die Coronalage gut im Griff“, so Landrat Ostermann. „Wir sind weiterhin auf alles vorbereitet. Trotzdem möge die Ansammlung von Menschengruppen gemieden und die Hygiene- u. Abstandsregeln sollten beachtet werden. Das schützt alle“.