Heidekreis-SPD ist zufrieden

„Wichtige Etappe im Wettlauf um die Gesundheitsversorgung"

Die Heidekreis-SPD ist mit dem Ergebnis der Abstimmung um den Standort für das neue Heidekreis-Klinikum zufrieden, weist aber gleichzeitig auf die bestehenden Herausforderungen im Heidekreis hin. „Der Heidekreis hat heute beim Wettlauf um die Zukunft der Gesundheitsversorgung eine wichtige Etappe genommen. Gleichzeitig haben wir eine große Aufgabe bei der Zusammenführung des Heidekreises vor uns“, bewertet die Kreisvorsitzende Aynur Colpan das Abstimmungsergebnis. „Anders als bei ähnlichen Abstimmungen in Niedersachsen in der jüngeren Vergangenheit ist im Heidekreis eine Vollbremsung ausgeblieben. Wir können so in die nächste Runde um die Fördermillionen und um eine gute medizinische Versorgung gehen“ so Colpan.
Sebastian Zinke, neben Colpan gleichberechtigter Vorsitzender der Heidekreis-SPD und zugleich Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion im Heidekreis, weist darauf hin, dass das erzielte Abstimmungsergebnis auch ein Signal nach Hannover in Richtung Landesregierung ist „Der Heidekreis hat heute gezeigt, dass er dieses neue Gesamtklinikum wirklich will“. Jetzt müsse es darum gehen, auch diejenigen von diesem gemeinsamen Projekt zu überzeugen, die für einen Abbruch der bisherigen Planungen gestimmt hätten. Dazu müsse die Transparenz und Informationspolitik von allen Seiten deutlich besser ausgebaut werden. „Ein oft getätigter Vorwurf war, dass wir viel mehr und besser hätten informieren müssen“, so Zinke. Bereits in der nächsten Woche werde eine Jury die 16 entwickelten Entwürfe der Architektenbüros bewerten und einen Siegerentwurf küren. „Wir wissen dann sehr schnell, wie unser neues Klinikum aussehen wird“ erklärt Zinke. „Jede und jeder muss jedoch jetzt die Gelegenheit bekommen, sich über dieses neue Krankenhaus ein eigenes Bild zu machen. Nur so kann Vertrauen ausgebaut werden“.
Die Vorsitzenden der Heidekreis-SPD machten deutlich, dass mit Rückblick auf die Auseinandersetzungen der letzten Wochen und Monate jetzt beide Seiten über manches gefallene Wort hinwegsehen und nicht nachtragend sein dürften. „Wir müssen aufeinander zugehen und den ausgehobenen Graben weiter schließen“ so Aynur Colpan. „Dazu haben wir als Heidekreis-SPD den HeidekreisDialog gestartet, den wir in den nächsten Monaten weiter fortsetzen werden“. Sebastian Zinke ergänzt: „Zur Umsetzung muss jetzt das von uns bereits im Jahr 2019 geforderte medizinische Gesamtkonzept kommen, bei dem auch die Städte Soltau und Walsrode weiterhin gut versorgt bleiben“.