Mit Wasserstoff die Zukunft heute gestalten

Heidekreis Partner aktiver Teil der Nationalen Wasserstoffstrategie

Heidekreis. Deutschland soll Wasserstoffland werden - dies hat die Bundesregierung jüngst mit der Vorstellung der Nationalen Wasserstoffstrategie bekräftigt. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten heute eine Vielzahl von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in allen Teilen Deutschlands zusammen und setzen innovative nachhaltige Konzepte für Wasserstofftechnologien und -anwendungen um. Die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH) unterstützt die Nationale Wasserstoffstrategie und fördert im Auftrag der Bundesregierung mit dem HyLand-Programm gezielt Kommunen und Regionen in Deutschland. So auch das Wasserstoffnetzwerk Nordostniedersachsen, dem der Heidekreis angehört.
Als eine von deutschlandweit 13 Regionen konnte die Bewerbung der Region Nordostniedersachsen, bestehend aus den Landkreisen Celle, Cuxhaven,
Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Osterholz, Rotenburg/Wümme, Stade, Uelzen und Verden mit dem Projekttitel „H2-Lastverkehr“ als herausragendes und förderwürdiges Konzept in der Kategorie „HyExperts“ überzeugen. Die Region erhält damit über einen Projektzeitraum von 18 Monaten eine Förderung von 300.000 Euro, um ihre Projektideen für regionale Wasserstoff-konzepte vor Ort zu entwickeln. Erst im Dezember hatten der Landrat des federführenden Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen, und die Landesbeauftragte des Amtes für Regionale Landesentwicklung Lüneburg Monika Scherf die Auszeichnung in Berlin entgegengenommen. Gefördert werden unter anderem Studien und Businesspläne, die sich auf Vorhaben beziehen, Lastverkehr mit Brennstoffzellentechnologie auf die Straße zu bringen und die dafür notwendige Infrastruktur in der Region zu realisieren. Landrat Manfred Ostermann zeigte sich erfreut über die erfolgreiche Bewerbung der Region: „Das Projekt ist ein wegweisender Beitrag zur zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung auch des Heidekreises. Als langjähriges Mitglied der regionalen Partnerschaft werden wir uns aktiv einbringen. Ich bedanke mich bei den Partnern für die gute Zusammenarbeit, insbesondere beim Landkreis Osterholz für Koordination und Federführung und freue mich auf die gemeinsame Umsetzung des Vorhabens.“ Die Zuständigkeit für das Projekt beim Heidekreis liegt in der Fachgruppe Kreisentwicklung und Wirtschaft. Für Fragen steht Dr. Almut Willenbockel telefonisch unter (0 51 91) 970-865 oder per E-Mail unter a.willenbockel@heidekreis.de gern zur Verfügung.