Lindwedel unterschreibt für Glasfaser

Lindwedel. Nur noch bis Ende Januar ist Zeit: 370 Aufträge braucht Lindwedel, damit der Ort mit Glasfaser und damit mit zukunftssicheren schnellen Internet versorgt wird. Jeder Einwohner und jedes Unternehmen im Ort Lindwedel ist hier gefragt mitzumachen. Auch die Gemeinde geht mit gutem Beispiel voran: Als eine der ersten unterschrieben Lindwedels Bürgermeister Artur Minke und Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs die Aufträge, damit auch die gemeindlichen Einrichtungen, wie Schule und Kindergarten an das zukunftssichere Glasfasernetz angeschlossen werden. Durch den Auftrag zum jetzigen Zeitpunkt spart die Gemeinde Geld, denn sie bekommt kostenfreie Anschlüsse und hat eine höhere Leistung zu günstigen Preisen. Selbstverständlich nutzt die Gemeinde auch den Lindwedeler Vereinscode VWK1810394 und unterstützt mit ihrem Auftrag Vereine. Nicht nur finanziell, auch technisch spricht alles für Glasfaser: Schon heute ist absehbar, dass die bisherigen Bandbreiten auf Dauer nicht mehr ausreichen werden und das gilt auch für Privathaushalte und Unternehmen. Die Glasfasertechnologie ermöglicht gleichbleibend stabile und hohe Bandbreiten und wird bis ins Haus gelegt. In Lindwedel wird der Ausbau bei entsprechender Nachfrage durch das Unternehmen htp selbst finanziert, also ohne den Einsatz von Steuermitteln erfolgen. Nähere Informationen im Internet unter www.Glasfaser-Initiative-Schwarmstedt.de oder telefonisch unter Telefon (0 50 71) 8 00 02 76.