Lkw-Unfall führt zu Staus und erheblichen Wartezeiten

Wedemark/Schwarmstedt. Am Donnerstagmittag, 26. September, gegen 11.35 Uhr kam
es auf der A 7, Richtung Hamburg, zwischen den Anschlussstellen Berkhof und Schwarmstedt zu einem Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen, vier Lkw und einem Gesamtschaden von rund 250.000 Euro. Ein Lkw-Fahrer aus Polen hatte das Stauende auf dem rechten Fahrstreifen übersehen, versuchte im letzten Moment nach
rechts auf den Standstreifen auszuweichen und touchierte dabei mit seinem Auflieger den Auflieger eines bereits stehenden Sattelzuges. Das Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen den davorstehenden Lkw geschoben, der wiederum gegen das davorstehende Fahrzeug prallte. Ein Sattelzug stellte sich quer über drei Fahrstreifen und blockierte die Autobahn. Dazu kam ausgelaufener Dieselkraftstoff und eine schwierige Ladungsbergung, was dazu führte, dass die Autobahn in Richtung Hamburg etwa vier Stunden vollgesperrt werden musste. Danach war es möglich, gegen 15.45 Uhr, zumindest den linken Fahrstreifen freizugeben. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in den Abend an. Gegen 21 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Auf der Autobahn, den Umleitungsstrecken und in der Fläche kam es zu erheblichen Staubildungen mit langen Wartezeiten.