Radtour der Schützen fiel nicht ins Wasser

Für das leibliche Wohl unterwegs war gesorgt.
Lindwedel. Die für den 25. August angesetzte Fahrradtour stand unter keinem guten Wetterstern. Das war wohl der Grund, weshalb viele Schützen an diesem Tag lieber zu Hause blieben. Doch eine kleinere Gruppe des Vereins konnte die schlechte Prognose vom Radeln nicht abhalten und so traten sie den Weg Richtung Hademsdorfer Schleuse an. Trockenen Fußes erreichten sie ihr Ziel und wurden dort vom Versorgungstrupp mit kalten und warmen Getränken sowie diversen Leckereien erwartet. Nachdem man sich ausgeruht und gestärkt hatte, ging die Fahrt weiter. Die Teilnehmer besuchten die Stelle, an der sich Aller und Leine vereinen. Es war für alle sehr interessant anzusehen. Im Laufe des Rückweges befuhren alle Strecken, die manch einem fremd waren. Danke an Udo Witte für die Ausarbeitung der Tour. Bei Rückkehr im Schützenhaus wartete schon der heiße Grill mit diversen appetitlichen Happen. Danke an Yvette Wilkening und ihren Helfern für die Organisation.