SPD Lindwedel bleibt bei der Ganztagsbetreuung am Ball

Lindwedel. Die SPD-Lindwedel beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Ganztagsbetreuung. Anders als in den anderen Gemeinden erfolgt in Lindwedel derzeit kein Ganztagesangebot an der Grundschule. Die Gemeinde Lindwedel fängt dies mit einer Betreuung im Hort auf, wobei sie dies aus eigenen Mitteln bezahlen muss und die Eltern, anders als bei der Ganztagsschule, durch einen eigenen Beitrag belastet werden. Um eine Verbesserung der Situation zu erreichen ist die SPD Lindwedel bereits vor Wochen aktiv geworden. Auf ihre Initiative hin fand ein runder Tisch mit den Betroffenen statt. Auch bei der letzten Ratssitzung war die Ganztagsbetreuung wieder wichtiges Thema. Positiv ist zu vermelden, dass im jetzt anstehenden Schuljahr das Ganztagsangebot weiter sichergestellt ist und hierüber Einigkeit im Gemeinderat besteht. Lindwedeler Schulkinder können damit auch im nächsten Schuljahr weiter bis 17 Uhr in der Hortgruppe betreut werden. Die Eltern brauchen sich damit keine Sorgen um die Betreuung ihrer Kinder machen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird weiter gefördert. Als einen guten Weg sieht es die SPD-Lindwedel, dass für Folgejahre ab 2012 eine Nachmittagsbetreuung in den Räumen der Schule erfolgen soll, erläutert der Fraktionssprecher Volker Braumann. Dies eröffnet auch die Chance die finanzielle Ungleichbehandlung zu beenden, denn eine Kostenbeteiligung der Samtgemeinde wird in diesem Fall angestrebt. Unterstützung erhalten die Lindwedeler für diesen Vorschlag auch vom stellvertretenden Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, der für eine finanzielle Gleichbehandlung der Mitgliedsgemeinden eintritt.