3,3 Millionen Euro für Bundespolizei

Lars Klingbeil (links) besuchte die Bundespolizei in Walsrode.

Für Einsatztrainingshalle und Raumschießanlage

Heidekreis. Im Bundeshaushalt 2020 sind 2,4 Millionen Euro für einen Neubau zur Erweiterung der Einsatztrainingshalle sowie 954.000 Euro zur räumlichen Anpassung der Raumschießanlage des Bundespolizeiaus- und fortbildungszentrums Walsrode vorgesehen. Das teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil mit. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte zuvor abschließend über den Haushalt für das kommende Jahr beraten. „Ich freue mich, dass es nun zu Investitionen am Standort der Bundespolizei in Walsrode kommen kann“, so Klingbeil. Der SPD-Politiker hatte sich während eines Besuchs vor Ort im Spätsommer 2018 ein Bild von der Lage gemacht und sich im Anschluss daran immer wieder beim Bundesinnenministerium, beim Bundespolizeipräsidium, bei seinen Fachkolleginnen und Fachkollegen sowie bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für Investitionen am Standort eingesetzt. „Ich hoffe“, so Klingbeil, „dass die Baumaßnahmen nun auch schnell beginnen.“ Die Übergabe der Gebäude ist für das Jahr 2022 vorgesehen.
Neben den Investitionen für die Trainingshalle sind im Haushalt 954.000 Euro zur räumlichen Anpassung der Raumschießanlage vorgesehen. „Hier ist jedoch kein Geld für einen kompletten Neubau, sondern für eine Anpassung des bestehenden Baus vorgesehen. Die beste Lösung für die Polizistinnen und Polizisten wäre ein Neubau oder eine umfassende Sanierung mit modernster technischer Ausstattung“, so Klingbeil. Für einen kompletten Neubau muss allerdings ein Sachverständiger der Bundespolizei den Bedarf zunächst ermitteln. Lars Klingbeil kündigte deshalb an, sich mit der Frage nach einem Neubau an das Bundespolizeipräsidium zu wenden.