3.600 Pakete gingen auf die Reise

Klaus Kramer, Mitglied der Dienststellenleitung des Ortsverbandes Aller-Leine (links), übergibt die gesammelten Pakete aus der Sammelstelle Schwarmstedt an Christian Simon, Leiter der Schnell-Einsatz-Gruppe, der sie zu den Weihnachtstruckern brachte. Foto: Johanniter 

Johanniter-Weihnachtstrucker sagen Dankeschön

Schwarmstedt. Nach rund 1.500 Kilometern Fahrt überreichen ehrenamtliche Helfer 3.600 Mal Hilfe für bedürftige Kinder, Senioren und Familien.
Wochenlang haben die Johanniter für die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker Pakete gesammelt. Insgesamt konnten kurz nach Heiligabend 3.600 Pakete aus Niedersachsen und Bremen auf die Reise in die Ukraine geschickt werden und dort direkt durch die Johanniter und in Kooperation mit ansässigen Initiativen in den Zielorten verteilt werden.
In den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertags waren die Helfer in Richtung Ukraine aufgebrochen. Mit drei vollgepackten Lkw und drei Begleitfahrzeugen steuerte der Konvoi unterschiedliche Verteilziele an: die Stadt Schytomyr, 120 Kilometer westlich von Kiew gelegen, Iwano-Frankiwsk in der Westukraine und Poltawa – östlich von Kiew, Nähe Charkow.
Klaus Kramer, Mitglied der Dienststellenleitung der Johanniter im Ortsverband Aller-Leine dankt allen Paketpackern im Aller-Leine-Tal die knapp 50 Hilfspakete in Schwarmstedt oder in Rethem abgegeben haben. „Wir freuen uns sehr über die Beteiligung der Bevölkerung und sind dankbar für jedes einzelne Paket, das wir erhalten haben. Auch Marc Nieber, ebenfalls Mitglied der Dienststellenleitung, freut sich über die Unterstützung der Bevölkerung und möchte den Unterstützern das Helfen noch erleichtern. „Für die nächste Sammelaktion versuchen wir weitere Annahmestellen im südlichen Heidekreis zu etablieren.“