4. sozial-historischer Silvesterspaziergang

Ortsbilderklärer Heinz Steudle wird von Charly Braun für radioflora interviewt. Foto: Günter Zint
Heidekreis. DGB-Kulturarbeitskreis und Geschichtswerkstatt führten mit 30 Interessierten aus Schwarmstedt, Walsrode, Wietze und Hannover ihren vierten Silvesterspaziergang durch. Gewerkschaftssprecher Charly Braun begrüßte im Industrieort Bomlitz als „Ortsbilderklärer“ den langjährigen SPD-Ratsherrn Heinz Steudle.
Nach den Walldorf-Einrichtungen wurde die, für Hitlers Wehrmacht produzierende, Pulverfabrik EIBIA zum Hauptthema der Erkundungstour. Die 1815 gegründete WOLFF-Pulvermühle war schon für Kolonialisten und den Ersten Weltkrieg zur bedeutenden Fabrik geworden. Für den Zweiten Weltkrieg wurde eine riesige Pulverproduktion aufgebaut. Aus anfänglichem Anwerben von Arbeitskräften im Ausland wurden Verpflichtungen und Zwangsarbeit. 1944 arbeiteten 8.000 Ausländer in Bomlitz. Von den in der gefährlichen Pulverproduktion Beschäftigten waren 95 Prozent Ausländer. Tote Zwangsarbeitende liegen auf Friedhöfen der Umgebung. Das kleine Heidedorf wurde ein Ort aus Lagern und Siedlungen. Einige Gebäude des „Polenhospitals" von 1945 sind heute noch zu sehen.
Beim Passieren von Kindertagsstätten bedachte die Gruppe Charly Brauns Ausführungen über gewerkschaftliche Kampfkraft von Erzieherinnen mit spontanem Applaus. Die Tour endete in der Cordinger Mühle. Zusätzlich zum Kaffee-Kuchen-Angebot der Familie Steudle hatten Teilnehmende für Torten und Geschirr in Selbstorganisation gesorgt.