Abfuhr von Weihnachtsbäumen

Stämme auf zwei Meter kürzen

Heidekreis. Die Abfallwirtschaft Heidekreis teilt mit, dass die Sammlung der Weihnachtsbäume am 7. Januar startet und bis zum 1. Februar dauern wird. Pro Grundstück dürfen insgesamt 1 Kubikmeter Tannengrün und Strauchschnitt entsorgt werden. Die Tannenbäume müssen ohne Lametta und sonstigen Schmuck ab 6 Uhr morgens sichtbar bereitliegen. Die Sträucher und Äste dürfen nur mit verrottbaren Sisal- oder Hanfbändern so gebündelt werden, dass sie ohne Probleme von einer Person verladen werden können. Daher bittet Kundenberater Thomas Heinecke, möglichst mehrere kleine statt ein großes Bündel zu schnüren. „In einigen Fällen liegen die Tannenbäume hinter dem Zaun beziehungsweise auf dem Eigentumsgrundstück statt davor oder sind überhaupt schwer zu finden. Gerade in der Frühe, wenn es noch dunkel ist, kann das Tannengrün leicht übersehen werden, wenn es sich vor oder hinter Sträuchern und Bäumen befindet.“ Für Heinecke muss eine „eindeutige Entsorgungsabsicht erkennbar sein“, sonst können seine Kollegen die Abfuhr nicht gewährleisten. Auch sei die körperliche Belastung nicht zu unterschätzen, wenn Tannenbäume hunderte Male über Zäune gehoben werden müssten. Aus Sicherheitsgründen können Äste und Tannenbäume nur bis zu einer Länge von zwei Metern mitgenommen werden. Die genauen Abfuhrzeiten sind der aktuellen Abfall-Info-Broschüre zu entnehmen oder im Internet unter „www.ahk-soltau.de“ zu finden.