Akut-Programme für Unternehmenshilfen starten

Investitions- und Förderbank Niedersachsen - NBank - hat zentrale Rolle

Heidekreis. In einer gemeinsamen Presseinformation der Wirtschaftsförderung des Landkreises Heidekreis, der Wirtschaftsförderung Deltaland GmbH und der kreisangehörigen Städte und (Samt-)Gemeinden im Landkreis Heidekreis heißt es: Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) wird noch in dieser Woche (KW 13) zwei Akut-Programme für kleine und mittlere Unternehmen zur Beantragung freigeben. Eine Vorab-Registrierung für diese Programme ist schon ab sofort möglich. Auf der Website www.nbank.de ist von interessierten Unternehmen hierfür lediglich das Komplettieren und der anschließende E-Mail-Versand des dort hinterlegten Kurzfragebogens an beratung@nbank.de notwendig. Sobald die konkrete Beantragung starten kann, womit bereits zum Ende dieser Woche zu rechnen ist, erhalten die registrierten Unternehmen automatisch weitere Nachricht von der NBank. Die Fördermittelbeantragung wird der Situation angemessen sehr einfach und unbürokratisch erfolgen können.
Konkret geplant sind für Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten: Ein Zuschussprogramm (nicht rückzahlungspflichtig) als Soforthilfe des Landes in Höhe von bis zu 20.000 Euro; für Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten: Ein Kreditprogramm (ohne Hausbank) als schnelle Liquiditätshilfe mit voraussichtlich langer Laufzeit und situationsgerechten Konditionen. Der Kreditbetrag kann bis zu 50.000 Euro betragen; diese Angebote sollen nach momentanem Kenntnisstand neben den klassischen KMU auch für Selbstständige beziehungsweise Ein-Personen-Unternehmen gelten. Die übrigen bereits bestehenden Förderprogramme der NBank haben weiterhin Gültigkeit. Die Nummer der Beratungs-Hotline der NBank lautet (05 11) 30 03 13 33, schon sehr hilfreich ist jedoch das Web-Angebot unter www.nbank.de. Unternehmen werden darüber hinaus gebeten, zum Thema Corona-Soforthilfe auch die fortlaufend aktualisierten Förder- und Informationsangebote folgender Institutionen für sich zu prüfen und im Bedarfsfalle davon Gebrauch zu machen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (www.bmwi.de, Infohotline (0 30) 1 86 15 15 15. Auch das BMWi plant umfangreiche Hilfen. Insbesondere Kleinunternehmen, Selbstständige und Freiberufler sollten das ebenfalls schon für KW13 angekündigte Soforthilfeprogramm im Blick haben; Bundesagentur für Arbeit unter anderem zum Thema Kurzarbeitergeld: www.arbeitsagentur.de, Infohotline (08 00) 4 55 55 20; KfW-Bank: www.kfw.de, Infohotline (08 00) 5 39 90 00 mit laut KfW-Homepage bereits am 23. März gestarteter Beantragungsmöglichkeit für Investitions- und Betriebsmittelkredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler (via Hausbank); Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: www.mw.niedersachsen.de und dort speziell der FAQ-Bereich zum Thema Corona.
Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Heidekreis und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deltaland – letztgenannte speziell für die Stadtgebiete Walsrode und Bad Fallingbostel sowie die Samtgemeinde Ahlden – stehen den Unternehmen in der Region im Rahmen ihrer Lotsenfunktion für weitergehende Informationen gern zur Verfügung: Wirtschaftsförderung Heidekreis, Telefon (0 51 91) 97 08 65; Wirtschaftsförderung Deltaland, Telefon (0 51 62) 9 85 20 30, info@deltaland.de.
Aufgrund des erhöhten Anfrageaufkommens kann es bei allen genannten Institutionen zu Wartezeiten kommen. Unternehmen werden daher gebeten, vorrangig die oben beschriebenen (Online-)Angebote und insbesondere das komfortable Registrierungsverfahren bei der NBank unter www.nbank.de zu nutzen.