Alle Kommunen im Heidekreis antragsberechtigt für den dritten Call für WiFi4EU

Heidekreis. Sehr erfreut haben die CDU-Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Karl-Ludwig von Danwitz von Seiten der Landesvertretung Niedersachsen in Brüssel erfahren, dass alle Kommunen im Heidekreis vom dritten Aufruf des Förderprogramms WiFi4EU profitieren können und nun ab dem 19. September Anträge per Registrierung stellen können. Um 13 Uhr wird die offizielle Liste bekannt gegeben. Gemeindeverbände können sich im Namen ihrer Mitgliedsgemeinden registrieren, müssen jedoch den endgültigen Antrag für jede Gemeinde in ihrer Registrierung einzeln online einreichen. Jeder Gutschein wird dann an jede einzelne Gemeinde als Antragsteller vergeben. Während der gesamten Laufzeit der Initiative kann jede Gemeinde nur einen einzigen Gutschein einsetzen. Daher dürfen Gemeinden, die im Rahmen einer Aufforderung für einen Gutschein ausgewählt wurden, bei weiteren Aufforderungen nicht mehr mitmachen, wohingegen sich Gemeinden, die einen Antrag gestellt, aber keinen Gutschein erhalten haben, in einer späteren Runde wieder bewerben können.
Mit einem Aufrufbudget von insgesamt 26,7 Millionen Euro wird die Kommission 1.780 Gutscheine in den europäischen Gemeinden in der Reihenfolge ihres Eingangs vergeben. Gemeinden erhalten Gutscheine in Höhe von 15.000 Euro für die Einrichtung eines Wi-Fi-Hotspots im öffentlichen Raum. Beratung und Unterstützung für die Antragstellung erhalten niedersächsische Kommunen beim Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen, WiFi4EU-Portal. Anträge stellen können somit Ahlden, Bad Fallingbostel, Bispingen, Bomlitz, Munster, Neuenkirchen, Gemeindefreier Bezirk Osterheide, Rethem, Schneverdingen, Schwarmstedt, Soltau, Walsrode und Wietzendorf.