Alte Eiche am Uhle-Hof wird gefällt

Björn Gehrs (v. l.), Michael Volbers, Axel Grünhage und Oliver Bärthel beim Ortstermin an der alten und kranken 100-jährigen Eiche am Uhle-Hof. Foto: B. Stache

Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs: „Keine Kompromisse in Sachen Sicherheit“

Schwarmstedt (st). Mithilfe einer 33 Meter Hubarbeitsbühne, dessen Arbeitskorb von Axel Grünhage, Firma Landschaftspflege und Straßenreinigung aus Bothmer, sicher in die Höhe gelenkt wurde, inspizierte Michael Volbers am Dienstagvormittag eine über 100 Jahre alte Eiche bei einem Ortstermin am Uhle-Hof. Der stellvertretende Bauhofleiter und Baumkontrolleur der Samtgemeinde Schwarmstedt begutachtet regelmäßig im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht Bäume auf öffentlichem Grund, beispielsweise an Straßen, Kindergärten und Schulen. „Dabei achten wir auf Baumschäden wie Pilze, Höhlen oder trockene Äste, sogenanntes Totholz“, erklärte Volbers in Anwesenheit von Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und Oliver Bärthel, stellvertretender Fachbereichsleiter Technische Dienste. „In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder Pflegeschnitte zur Erhaltung dieser alten Eiche durchgeführt. Leider hat sich der kranke Baum nicht mehr erholt und muss letztendlich im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht gefällt werden. Dies erfolgt in den nächsten 14 Tagen“, gab Bärthel bekannt. „Wenn wir Bäume wegnehmen, gibt es grundsätzlich Ersatzpflanzungen“, fügte er an. Die mächtige Eiche am Uhle-Hof weist unter anderem deutlich sichtbar eine große Höhle am oberen Stamm auf sowie zahlreiches Totholz. Der Baum sei zudem innen hohl, bestätigten die Fachleute. „Was hier geschieht, erfolgt im Rahmen der Gefahrenabwehr. Es ist klar, dass wir keine Kompromisse in Sachen Sicherheit machen“, betonte der Samtgemeindebürgermeister. Derzeit erfolgen Pflegeschnitte und notwendige Baumfällungen im ganzen Samtgemeindegebiet. Dabei werden die kontrollierten Bäume zugleich katalogisiert und mit kleinen Aluminium-Plaketten gekennzeichnet. Noch im November erhalten die Linden am Schwarmstedter Bahnhof einen fachmännischen Pflegeschnitt. Gefällt werden sollen zudem Bäume nahe des Schulgeländes/Hallenbades. Ersatzpflanzungen erfolgen auch dort, heißt es seitens der Samtgemeinde. Björn Gehrs nutzte den Ortstermin, um an alle privaten Grundstückseigentümer zu appellieren, eigene Grundstücke und Bäume auf mögliche Gefahrenquellen zu kontrollieren. „Wer privat eine Expertise haben möchte, sollte sich an zertifizierte Baumkontrolleure oder entsprechende Fachfirmen wenden.“