Aufruf an Bürger zum Selbernähen und Spenden

Die Johannitter würden sich über weitere selbst genähte Gesichtsmasken sehr freuen. Foto: JUH/E. Brinkman

Corona: Auch die Johanniter benötigen Masken

Schwarmstedt. Das Robert Koch-Institut empfiehlt sie und man sieht sie im öffentlichen Leben immer öfter. Unstrittig ist, dass der Mund-Nasen-Schutz (MNS) das Risiko einer Ansteckungsgefahr von Mitmenschen verringern kann. Das RKI sieht zudem einen psychologischen Effekt: Sie könnten „das Bewusstsein für ‚physical distancing‘ und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen“. Die Lage auf dem Markt ist indes angespannt: Behelfsmasken und Desinfektionsmittel sind nach wie vor schwierig zu bekommen. Die Johanniter vom Ortsverband Aller-Leine in Schwarmstedt rufen deshalb Bürgerinnen und Bürger, die Freude am Nähen haben, auf selbst genähte Behelfsmasken im Johanniter-Zentrum im Schwarmstedt abzugeben. „Jeder kann auf diese Weise ganz leicht helfen“, sagt Marc Nieber, Mitglieder Dienststellenleitung im Ortsverband. „Unsere Rettungskräfte sowie unsere vielen ehrenamtlichen Helfer sind für die Gesellschaft im Einsatz, um Hilfe zu leisten, das ist die ureigene Aufgabe der Johanniter seit jeher. Jetzt möchten wir mit unserem Angebot, selbst genähte Masken anzunehmen und sie dort abzugeben, wo sie benötigt werden, ein Zeichen unserer Unterstützung geben“. Nieber denkt dabei vor allem an öffentliche Einrichtungen, Arztpraxen und andere Institutionen.
Behelfsmasken bieten zwar dem Träger kaum Schutz, sich selbst anzustecken, so das Robert Koch-Institut. Sie helfen aber dabei, die Übertragung von Keimen durch Husten und Niesen gering zu halten. Die Do-it-yourself-Masken schützen so zum Beispiel Klienten und Kunden der Johanniter, die oftmals einer Risikogruppe angehören. Wichtigstes Kriterium der Masken: Der Stoff sollte aus Baumwolle bestehen, denn diese lässt sich in der Kochwäsche waschen und so von Keimen befreien. Eine Anleitung dazu mit Stoffempfehlungen gibt es unter www.johanniter.de.
Nach wie vor gilt es aber Abstand zu anderen Menschen zu halten, um das Corona-Virus nicht weiter zu verbreiten. Ebenso wichtig ist es in die Ellenbeuge zu husten und zu niesen und sich regelmäßig die Hände mit Seife zu waschen.
Weitere Informationen zu den Johannitern in Schwarmstedt finden Sie unter www.johanniter.de/schwarmstedt oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 0019214.