Besuch der Partnergemeinde Miekinia im Zeichen der Völkerverständigung

Der kommunale Erfahrungsaustausch stand beim Besuch in Miekinia auf der Tagesordnung.
Schwarmstedt. Seit über einem Vierteljahrhundert besteht die Städtepartnerschaft mit der polnischen Gemeinde Miekinia in Niederschlesien, nahe Breslau. Zu einem Erfahrungsaustausch auf Einladung der polnischen Gemeinde traf sich kürzlich eine 28-köpfige Delegation aus der Samtgemeinde Schwarmstedt in Miekinia. Diese bestand aus  Bürgern, Mitgliedern der Feuerwehren Gilten und Essel, Mitgliedern der Ratsgremien und der Verwaltung. Neben dem weiteren Kennenlernen der Partnergemeinde stand auch der kommunale Erfahrungsaustausch auf der Tagesordnung. Besonders beeindruckte die Teilnehmer ein neu entstandener Krippen-, Kindergarten- und Schulkomplex, der nach modernsten Gesichtspunkten konzipiert wurde und mit einem Investitionsvolumen von umgerechnet rund sechs Millionen Euro zu Buche schlägt. Miekinia ist – wie auch die Samtgemeinde Schwarmstedt – eine Wachstumsgemeinde. In direkter Nachbarschaft des Schulkomplexes entsteht derzeit auf dem Gemeindegebiet Wohnraum für viele tausend Menschen. In einem Rückblick auf die Partnerschaftsaktivitäten wurden auch die zahlreichen Begegnungen von Jugendlichen und Schülern hervorgehoben. So besuchte erst im letzten Jahr die Jugendfeuerwehr Schwarmstedt die polnische Partnergemeinde Miekinia. In Vorjahren gab es Besuche von Schülern aus Polen an der KGS und ein Gegenbesuch der Schwarmstedter Schüler in Polen, sowie ein Besuch des polnischen Jugendschulchors in Schwarmstedt. Damit wird dem Gedanken der Völkerverständigung, der in heutiger Zeit eine noch wichtigere Bedeutung erhält, besonders Rechnung getragen, freut sich Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und sein polnischer Amtskollege Jan Grzegorczyn.