CDU-Ehrenamtspreis für Flößer (neu)

Die Flößer schippern ehrenamtlich über die Aller.

150 Euro für bürgerschaftliches Engagement

Buchholz/Marklendorf. Am letzten Freitag überreichten Sven Filla und Joachim Plesse vom CDU Ortsverband Buchholz /Marklendorf den diesjährigen Ehrenamtspreis der CDU an den Verein Flößer Aller- Leine e.V., der mit 150 Euro dotiert ist und bürgerschaftliches Engagement in der Gemeinde Buchholz fördern, unterstützen und hervorheben soll. Bürgermeisterkandidat Joachim Plesse aus Buchholz konnte zu dieser Feierstunde bei bestem Wetter am Fähranleger in Marklendorf zahlreiche Gäste begrüßen. Der Ehrenamtspreis der CDU wurde bereits zum vierten Mal seit 2008 vergeben und zeichnet Einzelpersonen oder Gruppen aus, die in besonders anzuerkennender Weise auf wirtschaftlichem, kulturellen oder sozialem Gebiet zum Wohle der Gemeinde wirken. In seiner Laudatio hielt Joachim Plesse einen geschichtlichen Rückblick zur Flößerei und ging auf den harten und schweren Beruf des Flößers und auf die Bedeutung der Flößerei für das Aller- Leine Tal ein. Der Verein Flößerei Aller- Leine e.V., gegründet 1998, habe sich zum Ziel gesetzt, die Tradition des ausgestorbenen Handwerkberufs des Flößers zu wahren, die Flößerei auf Aller und Leine zu betreiben und für die Aller und Leine typischen Fahrzeuge instand zu setzen, zu pflegen und der Bevölkerung näher zu bringen. Dazu baut der Verein in jedem zweiten Jahr ein Holzfloß nach Vorbildern aus vergangener Zeit. 2006 wurde die Hademstorfer Fähre übernommen und umgebaut, sie steht in diesem Jahr für Fahrten zur Verfügung. Die Ziele, die sich die Flößer seit der Vereinsgründung gesetzt haben, konnten mehr als erfüllt werden, so Joachim Plesse in seiner Rede. „Die Flößer genießen durch ihren Einsatz und durch die gelebte Kameradschaft hohes Ansehen in der Bevölkerung. Sie leisten durch ihre ehrenamtliche Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Tourismusförderung unserer Region. Es ist dem Verein gelungen, der Bevölkerung auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Flößer zu vermitteln und an den harten Alltag der Flößer zu erinnern. Etwa 250 Jahre haben unsere Vorfahren die natürliche Verkehrsader Aller und Leine genutzt. Genau das wird im Verein Flößerei Aller- Leine anschaulich erfahrbar und weiter gegeben und deshalb hat dieser Verein den Ehrenamtspreis mehr als verdient“, freute sich Joachim Plesse und übergab dem Vorsitzenden der Flößer Aller Leine Norbert Qual eine Urkunde und einen Scheck in Höhe von 150 Euro. Norbert Qual bedankte sich für den Preis, auch bei seinen Vereinskameraden, „denn allein kann man so ein Floß nicht bauen und auch nicht bewegen“. In seiner Dankesrede ging er auch auf die kurze, aber wechselvolle Vereinsgeschichte der Flößer Aller- Leine e.V. ein. Bei Bratwurst und Getränken, die von den Fußballern der A-J unioren der JSG Leinetal zubereitet wurden, und netten Gesprächen klang die Feierstunde harmonisch aus.