Chaos durch die Liebe

Das perfekte Chaos auf und hinter der Bühne liefert die Theatergruppe Schwarmstedt in ihrem Stück „Der nackte Wahnsinn“. (Foto: A. Zihli)

,, Der nackte Wahnsinn'' – ein treffender Titel

Schwarmstedt (az). Das Liebe einen wahnsinnig machen kann ist allseits bekannt, doch dass es dafür sorgt, dass ein ganzes Theaterstück im Chaos versinkt, ist neu. Der Regisseur Loyd Dallas alais Peter Tenge steht kurz vor dem verrückt werden, weil es unter seinen Schauspielern nur Probleme gibt. Dotty Otley alias Gisela Sauer hält es nicht für nötig ihre Requisiten dabei zu haben oder andere wie Selsdon Mowbray alias Wilfried Niggeloh haben ein kaum zu kontrollierendes Alkoholproblem. In einer Stadt in England soll das Stück ,,Nackte Tatsachen'' vom Regisseur in Szene gesetzt werden, aber das ist nicht ganz so einfach und kurz vor der Aufführung kommt es zu reichlich Problemen hinter der Bühne.

Regisseur Lyod Dallas versucht eine Verabredung mit der Schauspielerin Brooke Ashton alias Kerstin Pralle zu bekommen und schickt deshalb Tim Allgood alias Oliver Beesch kurz vor der Aufführung los, um Blumen für sie zu besorgen. Doch als er wieder kommt, werden ihm die Blumen schon von Poppy Norton-Taylor alias Conny Wilcke abgenommen, da sie denkt, sie seien für sie. Doch für das totale Chaos sorgt erst der Streit zwischen Frederick Fellowes alias Carsten Schön und Garry Lejeune alias Cristian Biringer um Dotty. Belinde Blair alias Christel Harmrolfs muss immer wieder zwischen den Parteien vermitteln und ganz nebenbei jeden an seinen Einsatz auf der Bühne erinnern. Zwischendurch wird Tim Allgood immer wieder zum Blumen kaufen geschickt, letztlich bekommt so jeder Blumen, nur nicht die Person, die sie eigentlich erhalten soll. Der betrunkene Selsdon Mowbray stolpert immer mal wieder durchs Chaos und muss davon abgehalten werden, heimlich zur Whiskeyflasche zu greifen. Doch die Show muss weiter gehen und trotz aller Probleme wird das Stück dann doch aufgeführt. Hinter der Bühne geht das Chaos allerdings munter weiter und jedes Mal, wenn sich die Schauspieler wieder hinter der Bühne begegnen, kommt es zu der einen oder anderen Schlägerei, Einsätze werden verpasst, Requisiten vergessen ebenso wie die Texte.
In der ersten Hälfte bekommt der Zuschauer nur zu sehen, was hinter der Bühne passiert. In der zweiten Hälfte wird das Bühnenbild um 180 Grad gedreht. Das Stück ,, Nackte Tatsachen'' wird aufgeführt, somit beginnt alles von vorn, jedoch aus einem anderem Blickwinkel. Der Zuschauer sieht jetzt, was sich vorn auf der Bühne abspielt, doch der Zuschauer weiß auch genau, welche Ereignisse sich hinter der Bühne abspielen. Das Chaos hinter der Bühne wirkt sich natürlich auf das Stück aus. Requisiten sind nicht da, wo sie hin gehören, Schauspieler tauchen auf, obwohl sie nicht da sein sollen oder kommen zu früh oder gar nicht auf die Bühne.
Regisseur Peter Tenge hat es geschafft ein sehr gut koordiniertes Chaos zu inszenieren, was auch eine große schauspielerische Leistung erfordert, die mehr als hervorragend von allen Beteiligten erfüllt wurde. Die Besucher des gut gefüllten Uhlehofs in Schwarmstedt ließen sich begeistert mit in das Chaos entführen und sagten schon in der Pause, dass dies das beste Stück der Theatergruppe seit Jahren sei. ,,Der Nackte Wahnsinn'' ist eine chaotische Komödie, die für Lacher garantiert und die Schauspieler liefern grandiose Leistungen ab. Ein Muss für jeden Theaterfan. Die nächsten Aufführungen finden am 18., 19., 20., 26. und 27. Februar jeweils um 19 Uhr statt.