Das politische Berlin erleben

Reinhard Grindel mit seinen Besuchern aus dem Wahlkreis vor den Sitzungssälen im Paul-Löbe-Haus.

50 Besucher zu Gast bei Reinhard Grindel

Heidekreis. „Wir hatten in diesen Tagen vom Atomausstieg bis hin zur Präimplantationsdiagnostik wichtige Entscheidungen im Deutschen Bundestag zu treffen. Ich freue mich, wenn Menschen aus meinem Wahlkreis mich in Berlin besuchen kommen und ich ihnen am Ort des Geschehens zu diesen Themen Rede und Antwort stehen kann.“
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel lud gleich 50 politisch Interessierte aus seinem Wahlkreis Rotenburg-Soltau-Fallingbostel ein, sich im Zentrum der Politik ein Bild von seiner Arbeit zu machen und auf historischen Pfaden der Stadt zu wandeln. Über drei Tage erkundeten seine Gäste das historische und das politische Berlin.
Dabei standen unter anderem eine Informationsveranstaltung im Auswärtigen Amt, der Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und eine Führung durch die Berliner Unterwelten auf dem Programm. Mit Reinhard Grindel kamen die Besucher auf einer abendlichen Spreefahrt zusammen. Tags darauf sprachen sie mit ihrem Abgeordneten vor dem Besuch einer Plenarsitzung im Bundestag über tagesaktuelle Politik. „Im persönlichen Gespräch ist Politik am besten zu veranschaulichen. Entscheidungsprozesse, die in den Medien häufig nur verkürzt wiedergegeben werden, sind in solchen ausführlichen Gesprächen viel leichter zu veranschaulichen. Das hilft sehr bei der manchmal etwas schwierigen Darstellung des politischen Geschehens“, freute sich der Abgeordnete über den Besuch seiner Gäste.