eCarsharing auf dem Land

Vorstand Tobias Drechsel mit Nutzerin Anna Börner bei einer Probefahrt mit dem neuen Fahrzeug an der Allerauto-Station in Westen. Foto: REALWeg (Foto: Foto: REALWeg)

Allerauto-Station Schwarmstedt seit zwei Jahre in Betrieb

Aller-Leine-Tal. Große Freude in Westen: Mit einer neuen Renault Zoe ist nun das dritte allerauto in Betrieb genommen worden. Seit dem Start des eCarsharings im Herbst 2018 ist die Nutzung kontinuierlich angewachsen, Privatpersonen, Vereine und Unternehmen machen regen Gebrauch von dem Angebot: Mittlerweile sind es in Westen 65 Mitglieder, die die Elektroautos im Schnitt für etwa 130 Stunden pro Monat buchen.
Genossenschafts-Vorstand Tobias Drechsel: „Die gute Nutzung lässt sich auch gut an den zurückgelegten Kilometern ablesen, die Fahrzeuge haben gemeinsam mehr als 150.000 km zurückgelegt und dabei viel CO2 eingespart.“
Um die steigende Nachfrage zu bedienen, wurde nun das dritte Auto für den Standort Westen angeschafft. Die Ausschreibung gewann ein Renault-Händler aus der Region. Die neue Zoe hat einen größeren Akku, wodurch eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer erzielt werden kann. Sie ergänzt einen Sieben-Sitzer von Nissan und einen Renault Zoe der vorherigen Generation. „Das allerauto ist eine wahre Bereicherung für das Leben auf dem Dorf. Wir haben als vierköpfige Familie unser Auto vor 2 Jahren abgeschafft und sind dank dem allerauto weiterhin mobil ohne auf die Busverbindungen angewiesen zu sein.“ so Anna Börner, eine Nutzerin der ersten Stunde.
Der Standort Schwarmstedt wurde im Dezember 2018 in Betrieb genommen und verfügt ebenfalls über einen Renault Zoe und einen Nissan-Bus. Dort gibt es über 70 registrierte Nutzer, darunter viele Vereine. Bislang war die Auslastung auch hier sehr zufriedenstellend, insbesondere durch die zahlreichen 24-Stunden-Buchungen. Insgesamt ist das Nutzerverhalten anders als am Standort Westen. „Das entwickelt sich zunehmend zu einem Problem“, so der örtliche Sprecher Jörg Zöllner, „denn seit Beginn der Pandemie sind die Buchungen deutlich zurückgegangen. Veranstaltungen fallen aus, Besuche müssen abgesagt werden und auch die Vereinsfahrten gibt es derzeit nicht. „, so Zöllner weiter,“ denn trotz des ehrenamtlichen Engagements bleiben natürlich zu finanzierende Kosten für die Fahrzeuge “.
Derzeit wird eine Befragung der Mitglieder ausgewertet, wie die Nutzung und Auslastung verbessert werden kann. Neue Interessenten können sich jederzeit über die Mailadresse schwarmstedt@allerauto.de melden. Jörg Zöllner und weitere Mitglieder der Ortsgruppe stehen für Erläuterungen, Besichtigungen und Probefahrten (im Rahmen der erlaubten Möglichkeiten) nach Absprache zur Verfügung.
Das allerauto ist ein Projekt der Regional- und Energiegenossenschaft Aller-Leine-Weser eG (REALWeg). Die Genossenschaft erhielt für den Kauf des Fahrzeugs und der Ladeinfrastruktur Förderungen aus den LEADER-Mitteln der Europäischen Union und dem Förderprogramm „Elektromobilität vor Ort“ des Bundes.
Um das eCarsharing zu nutzen bedarf es keiner Mitgliedschaft bei der Genossenschaft. Es gibt neben der Aufnahmegebühr von 30 Euro einen monatlichen Beitrag von fünf Euro. Die Nutzung der Fahrzeuge wird auf Stundenbasis abgerechnet, für vier Euro die Stunde sind Kilometer und das Nachladen an der Allerauto-Säule inbegriffen. Buchungen von 10 bis 24 Stunden werden mit 40 Euro abgerechnet. Mehr Informationen finden sich auf der Webseite allerauto.de
Für das neue Fahrzeug in Westen und für die Schwarmstedter Fahrzeuge werden noch Werbepartner gesucht, bei Interesse gern Kontakt mit der Genossenschaft aufnehmen.
Neben dem eCarsharing verfolgt die Genossenschaft weitere Projekte um die Erneuerbaren Energien in der Region zu stärken. Dieses Jahr wird eine Machbarkeitsstudie zu einem Nahwärmenetz in Westen erstellt, daneben gibt es Ideen, Photovoltaik (PV) auf Ackerflächen gemeinsam mit der landwirtschaftlichen Nutzung zu testen sowie die weitere Suche nach größeren Dachflächen für die Installation von PV-Anlagen. Anregungen an info@realweg.de.