„Einmal um die Welt“ ist am Ziel

Das Ziel ist geschafft! Mit Rockstar Rudolf Schenker freuen sich die Kinder des Kindergartens und der Grundschule Bothmer über den großen Erfolg der Aktion. Foto: U. Fischer

Rudolf Schenker läuft mit 150 Kindern ins Ziel ein

Bothmer. Einmal um die Welt für die „Halle für alle“: Die Spendenaktion für die Sporthalle Bothmer ist im Ziel angekommen. 84.347 Kilometer haben große und kleine Sportler im vergangenen Jahr bei der virtuellen Weltumrundung zurückgelegt, fast 26.000 Euro kamen durch Stadtpatenspenden von Firmen und Privatleuten zusammen. Jetzt liefen 150 Kinder der Grundschule und des Kindergartens den letzten Kilometer ins Ziel – gemeinsam mit Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker, dem Schirmherrn der Aktion. Schenker, der selber monatelang bei seinen Bühnenauftritten Kilometer für die Aktion sammelte, war von dem Erfolg begeistert: „Die Idee für diese Spendenaktion und damit für die Halle hat wieder einmal gezeigt, dass Visionen, Geduld und auch das richtige Team von Menschen es schaffen, etwas für die Jugend und für die ganze Gemeinde zu erreichen.“ Mit ihm freuten sich auch Gisela Koch, Leiterin der Grundschule Bothmer, Kindergartenleiterin Dorothea Müller, Bürgermeister und Hallenbauer Werner Bartsch und Friedrich Mußmann, Vorsitzender der Sportvereinigung Bothmer/Norddrebber und damit Bauherr der Halle.
Unter dem Motto „Eine Halle für alle – let’s go! Einmal um die Welt!“ war im April vergangenen Jahres der Startschuss für die Spendenaktion gefallen. Ziel der Aktion war es, Spendengelder für den Bau der neuen Sporthalle in Bothmer zu sammeln. Während die aktiven Teilnehmer, 167 Einzelsportler und 38 Gruppen, mit Sportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen und Skaten Kilometer sammelten und damit die Aktion von Stadt zu Stadt vorantrieben, sorgten Firmen und Privatleute mit der Übernahme einer Stadtpatenschaft, dass Geld in die Kasse floss. Auch bei der Zielveranstaltung konnten die Organisatoren noch Geld für den Sporthallenbau entgegennehmen. Karl Heinz Marquardt Jun., Geschäftsführer der Landbäckerei Marquardt überreichte einen Scheck in Höhe von 400 Euro, dem Erlös des letzten Backofenfestes. Die Landbäckerei Marquardt hatte zudem mit der Volksbank Lüneburger Heide die Stadtpatenschaft für Addis Abeba übernommen. Andre Pannier, Leiter der Volksbank-Filiale in Schwarmstedt, war ebenso wie die weiteren Stadtpaten Thomas Feddeler, Familie Mundt sowie Claudia Schiesgeries und Björn Gehrs als Vertreter der SPD-Fraktion Schwarmstedt Zeugen des erfolgreichen Zieleinlaufs.