Entschärfung der Situation an der B 214

Gudrun Pieper (von rechts), Henrik Rump, Joachim Plesse, Nils Meinheit und Stephan Meinheit bei der Ortsbesichtigung an der Westerholzstraße.

CDU Buchholz/Marklendorf für mehr Verkehrssicherheit

Buchholz. Die CDU-Fraktion des Gemeinderates Buchholz setzt sich für eine Entschärfung der Verkehrssituation in Buchholz an der B 214/Einmündung Westerholzstraße ein. Gerade das erhöhte Verkehrsaufkommen auf der B 214, welches unter anderem durch die umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der BAB 7 hervorgerufen wird, ergibt sich im Einmündungsbereich zur Westerholzstraße ein erhöhtes Gefahrenpotenzial. Eine besondere Gefährdungssituation ergibt sich aus Sicht der CDU-Fraktionsmitglieder beim Linksabbiegevorgang von Kraftfahrzeugen in Richtung Schwarmstedt. Hier kam es auch in der jüngsten Vergangenheit mehrfach zu Unfällen. Besonders Fußgänger und Radfahrer sind in diesem Bereich stark gefährdet.
Die CDU bringt bereits Lösungsansätze und Ideen ins Spiel. So könnte zum Beispiel ein Linksabbiegestreifen auf der B 214 in Richtung Schwarmstedt eine Lösung sein, um die Lage übersichtlicher zu gestalten. Gleichermaßen könnten eine Errichtung einer Tempo-50-Zone und/oder eine Überholverbotszone in dem betroffenen Gebiet zu einer Sicherheitssteigerung führen. Auch die Versetzung des Ortsschildes wird von der CDU als Vorschlag angebracht.
„Mit dem gestellten Antrag bitten wir die Verwaltung sich mit der Thematik intensiv auseinanderzusetzen und entsprechende Maßnahmen zu initiierenum eine wesentliche Entschärfung des Gefahrenpotenzials zu erwirken“, erklärt Joachim Plesse, 1. Vorsitzender der CDU Buchholz/Marklendorf.