Erfolgreicher Start des neuen Projekts „Fit fürs Finale“

Jugendliche und Studierende freuen sich über das gelungene neue Lernmodell.

Jugendliche und Studierende profitierten beim neuen Projekt

Schwarmstedt. Insgesamt 63 Schüler der neunten und zehnten Haupt- und Realschulklassen der KGS Schwarmstedt machten fünf Tage lang „Überstunden“, um sich im Fach Englisch zu verbessern. Das war insbesondere für die Zehntklässler, die nach den Osterferien ihre Englisch-Abschlussarbeit schreiben, eine tolle Möglichkeit, Lücken zu schließen und die Leistungen zu verbessern.
Eine Woche lang waren schon zu Beginn der Mittagspause Studenten als Gäste in der Mensa, um bei einem Arbeitsessen die Feinabstimmung der nachmittäglichen Unterrichtsstunden zu machen. Es waren vorwiegend Lehramtsstudenten des Fachs Englisch, die sich täglich von Hannover aus auf den Weg gemacht haben, um in Schwarmstedt zu unterrichten. Unterstützt wurden sie von Emma Zeppernick, Nike Mestwerdt und Luisa Pradel, die im letzten Jahr an der KGS Abitur gemacht haben.
Die Schüler waren in acht Lerngruppen eingeteilt, die zwischen sechs und zehn Personen stark waren; aufgeteilt nach vorheriger Prüfung der Bedürfnisse. So gab es Gruppen, in denen schwerpunktmäßig Hör- und Leseverstehen im Mittelpunkt standen, in anderen Gruppen ging es vorrangig um das Schreiben.
All das hatte Projektleiterin Ulrike Kleine-Borgmann mit der Unterstützung von Englischlehrerin Jasmin Burford, mit dem Fachbereichsleiter Fremdsprachen Sebastian Weber und mit allen beteiligten Englisch-Fachkräften perfekt vorbereitet. Der Unterricht von der siebten bis zur zehnten Stunde (14 bis 17.05 Uhr) war dann auch anstrengend, nach einem normalen Sechs-Stunden-Vormittag in der Schule, aber auf jeden Fall effektiv und machte Spaß. Die Auswertung einer abschließenden Befragung ergab, dass die Teilnehmer insgesamt zufrieden bis begeistert waren. Wichtig war auch eine gemeinsame Pause um 15 Uhr, in der die Abschlussschüler Zeit hatten, sich zu erholen und sich auszutauschen.
Erste Erfolge von FfF zeigten sich bereits bei mündlichen Prüfungen, in denen Schüler deutlich besser abschnitten als die Lehrkräfte es erwartet hatten. Auch die Studenten waren begeistert von der Sache und von den meisten Schülern und möchten im nächsten Jahr wieder als Förderlehrkraft teilnehmen. Außerdem interessieren sie sich für Tätigkeiten im Ganztagsbereich, bietet das doch für sie eine gute Möglichkeit, sich auf ihren späteren Beruf vorzubereiten.
Im nächsten Jahr plant die Schule, „Fit fürs Finale“ in den Fächern Englisch und Mathematik anzubieten. Der Eltern- und Förderkreis, der neben der Kreissparkasse schon in diesem Durchgang dafür gesorgt hatte, dass die Kursgebühren mit 35 Euro pro Person bezahlbar blieben, hat seine Unterstützung für diese gute Sache bereits für das nächste Jahr angeboten.