Erixx-Probleme müssen schnellstens gelöst werden!

Schwarmstedt. Auf Drängen der CDU Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper hat sich die Kreistagsfraktion der Gruppe CDU/Grüne und UWG am 9. Januar dafür einstimmig ausgesprochen, dass der Landrat und auch die Landtagsabgeordnete nochmals den Kontakt zur Landesnahverkehrsgesellschaft aufnimmt, um dringend Abhilfe zu den Erixx-Problemen zu schaffen. Der Kreisausschuss unterstützte dies am 12. Januar mit seinem einstimmigen Votum.
Zum Hintergrund: Einen Tag nach Einweihung des „Heidesprinters“ am 11. Dezember letzten Jahres begannen die ersten Probleme. Verspätungen, Verspätungen und nochmals Verspätungen. Gerade für Berufstätige ein Ärgernis. Verbesserungen in den folgenden Tagen konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass aus dem „Heidesprinter“ schnell die „Heidekrücke“ im Sprachgebrauch wurde. Mehrere Bemühungen seitens des Landkreises, seitens des stellvertretenden Landrates Oliver Schulze, seitens der CDU Landtagsabgeordneten brachten zwar Verbesserungen, das Kernproblem wurde nicht gelöst.
„Jetzt reicht’s“, so die Worte der CDU Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper, die nicht nur in der Kreistagsfraktion, sondern auch in der letzten Woche im Interview mit Hitradio Antenne darum warb, das Problem aktiv zu lösen. Im Gespräch mit der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) und deren Geschäftsführer Hans-Joachim Menn machte sie deutlich, „dass sie nicht einsehe, dass das Land Niedersachsen 92 Miollionen Euro in die Ertüchtigung der Heidebahn investiert, um eine bessere Anbindung an den ländlichen Raum zu gewährleisten und dieses Geld letztendlich verpufft, weil sich durch Fehlplanungen und unterschiedlichen Aktivitäten der Beteiligten die Situation des ÖPNV verschlechtert. Hier gilt es unverzüglich Abhilfe zu schaffen und alle Beteiligten an einen Tisch zu holen“, so Pieper zu Menn. Dieser sicherte ihr zu, umgehend tätig zu werden, zumal er auch die Verantwortung der LNVG sieht. „Es kann nicht sein, dass durch die Unzuverlässigkeit der Heidebahn es letztendlich zu Fahrgastverlusten kommt“, so Menn.
Am 2. Februar sitzen sie nun alle auf Einladung des Landrates und Absprache mit der LNVG im Kreishaus an einem Tisch: alle Fraktionen des Kreistages, der Landrat und seine Stellvertreter, die erste Kreisrätin, die Landes- und Bundestagsabgeordneten, die LNVG und die Bahn AG. Und das ist gut so!