Erweiterungsbau der Kita ist fertig

Kita-Leitung Regine Vergöhl (von links) freute sich über die Blumen und den Besuch von Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und Schwarmstedts Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries zur Einweihung. Foto: A. Wiese
 
Im Schlafraum im Neubau fehlen noch die Plissees für die Verdunkelung, damit die Kinder ihren Mittagsschlaf machen können. Foto: A. Wiese

Zweiter Bauabschnitt Am Bornberg noch in der Bauphase beschlossen

Schwarmstedt (awi). Das ist wirklich nicht alltäglich: Noch während der Bauphase der neuen Kindertagesstätte Am Bornberg, fasst der Rat bereits den Entschluss zur Erweiterung durch einen zweiten Bauabschnitt. Im Oktober 2019 hat das Architekturbüro KMS die Pläne vorgestellt und der Fachbereich die Kosten geschätzt. Im Dezember kam die positive Rückmeldung zur Umsetzung des Bauprojekts für vier Gruppen in zweigeschossiger Bauweise mit rund 1.100 Quadratmetern im Erd- und Obergeschoss für insgesamt3,1 Millionen Euro. Anfang Juli letzten Jahres wurden die Aufträge vergeben und Ende Juli war Baubeginn. Und ein gutes Jahr später wurde dieser zweite Bauabschnitt bereits offiziell eingeweiht.Kita-Leiterin Regine Vergöhl begrüßte zu der kleinen Feierstunde Gäste aus Rat und Verwaltung, Elternvertreter und natürlich ihre Mitarbeiterinnen. ider kann ich sie namentlich nicht begrüßen. Die Hauptakteure fehlten allerdings, bedauerte sie. Da das Kindergartenjahr gerade erst angefangen habe, seien die Kinder noch in der Eingewöhnungsphase. Gerade für sie sei es gerade sehr aufregend, sich in die neuen Gruppen und Räumlichkeiten einzuleben und zusammenzufinden. Daher sei es leider nicht möglich gewesen, mit den Kindern etwas einzustudieren und auch mit Blick auf Corona sei eine nur kleine Feierstunde angemessener. „Aber wir haben uns ganz fest vorgenommen, sobald Corona es zulässt, hier ein großes Einweihungsfest mit unseren Familien zu feiern. Dann können wir etwas ganz ,Verrücktes‘ machen, dann können wir alle bunt durcheinander spielen“, kündigte Vergöhl augenzwinkernd an.
Das Kita-Team blicke auf zwei aufregende Jahre zurück, in denen es aufgrund von Corona einige Stolpersteine gab: Umsetzung des Hygieneplans, Notbetreuung, Einrichtung einer Gruppe im Bewegungsraum, Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts. Doch da Kita-Mitarbeiterinnen sportlich seien, habe man diese herausfordernde Zeit gemeistert und einige Stolpersteine übersprungen. Vergöhl richtete an dieser stellen ein ganz großes Dankeschön an ihr Team, das mit großem Engagement eine tolle Arbeit geleistet habe. Es habe viele schöne Aktionen wie kleine Ausflüge, abwechslungsreiche Projekte und spontane Aktionen wie den Pool im Garten gegeben. Und alle hätten das Beste aus der Pandemie-Situation gemacht. Um alle Kinder während der Notbetreuung zu erreichen, wurden zahlreiche Videos gedreht, Beschäftigungskisten an die Kinder verteilt und vieles mehr. Man habe sich als Team weiterentwickelt, eine Konzeption geschrieben, ein Kinderschutzkonzept erarbeitet, sich zum Thema Sprachförderung fortgebildet und sei als Sonnenschutz-Kita ausgezeichnet wurden. Vergöhl dankte auch den Elternvertretern für die gute, enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern sei eine ganz wichtige Basis der pädagogischen Arbeit. Mit Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnitts sei jetzt Platz für 95 Kinder. In den beiden Kindergartengruppen werden jeweils 25 Kinder betreut, in den drei Krippengruppen jeweils 15 Kinder. Zum Team gehören 17 pädagogische und drei hauswirtschaftliche Mitarbeiterinnen und sieben Auszubildende.
Ihrer Freude über die zeit- und fristgerechte Umsetzung der Kita-Erweiterung trotz Pandemie gaben auch Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries und Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs Ausdruck. Beide dankten auch dem Rat noch einmal für den schnellen Erweiterungsbeschluss, als erkannt wrude, dass die Größe des Kindergartens nicht ausreichen werde. Oliver Beesch aus der Samtgemeinde berichtete, dass die Samtgemeinde jetzt dabei sei, das Außengelände zu vergrößern und dafür gerade das angrenzende Grundstück vom Kreis erwerbe.