Feierliche Einschulung der neuen fünften Klassen an der KGS

Sebastian Weber mit den Moderationskindern Miguel Gleitsmann, Martyna Poborczyk und Paula Rose hat die Einschulungsfeier federführend vorbereitet.
 
Gesamtschuldirektor Tjark Ommen (von links), Schulelternratsmitglieder Gudrun Butterbrodt, Martina Klemmer und Jessica Schiek und die Schwarmstedter Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries begrüßten die Gäste mit Reden.
Schwarmstedt. Als am Morgen die Glocken der St. Laurentiuskirche zum Gottesdienst riefen, war die Kirche bereits bis auf den letzten Platz gefüllt. Wohl fast alle Fünftklässler mit ihren Angehörigen waren der Einladung der Schule gefolgt und warteten gemeinsam mit ihren neuen Klassenlehrkräften auf den ersten Schritt zum Start in einen neuen Lebensabschnitt.
Die Religionslehrkräfte Matthias Wehrung, Claudia Knobbe und Maike Blum hatten sich gemeinsam mit der Klasse 6G3 vieles einfallen lassen, um ihnen den Start in der KGS zu erleichtern und ihn zu etwas besonderem zu machen. So sang man viel, die Schüler trugen kleine Texte vor und auch ein Theaterstück gehörte zum Programm. Immer ging es darum, dass alle im gleichen Boot sitzen und eine Gemeinschaft sind, die von guten Kräften behütet wird. In seiner Predigt ging Matthias Wehrung darauf ein, dass man keine Angst haben soll, auch in der neuen Situation nicht. Er versprach den Neuankömmlingen, dass man sich um sie kümmert und dass sie nicht alleine sind.
So gingen alle gestärkt zur Einschulungsfeier in die Mensa in ihrer neuen Schule. Dort wurden sie dann sofort von der Gesangs-AG des Lehrers Oliver Kracke empfangen. Daniella Valtere, Greta Nebel-Engehausen, Jana Schwabe und Fenja Künne sangen „It´s time“, im Original von den Imagine Dragons, und wurden dabei an der Gitarre von Oliver Kracke begleitet. Das Publikum war begeistert.
Anschließend begrüßte Gesamtschuldirektor Tjark Ommen die Neuankömmlinge, ihre Angehörigen, die Gäste und die anwesenden Lehrkräfte und ging auf die Begriffe Schönheit, Würde, Poesie und Anmut ein, die im Leitbild der Schule verankert sind. Im Geiste und im Sinne des Namensgebers Wilhelm Röpke, aus dessen Worten die Begriffe für das Leitbild entnommen sind, soll an der Schule gearbeitet werden. Gemeinsam mit den Eltern wolle man versuchen, die Kinder „dabei zu begleiten, mutige und starke Menschen zu werden, die die Zukunft positiv verändern“. Ommen zitierte aus dem Brief einer Mutter, die sich genau dafür bei ihm bedankte. Er sei stolz, dass die Eltern ihre Kinder in „unsere Schule“ schicken und bat sie, im Elternrat und den diversen Gremien mitzugestalten.
Gleich darauf wünschte Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries den Neuankömmlingen alles Gute für ihre Schulzeit und appellierte an alle, soweit wie möglich auf die „Elterntaxis“ zu verzichten. Die anschließend angekündigten „Schulengel“ entpuppten sich als die Sozialpädagogen Gabriele Wolters und Christian Biringer und die Beratungslehrerin Katharina TeKock. Gabi Wolters stellte alle vor und berichtete von den Aufgaben dieser Unterstützer, die allesamt bei Problemen helfen. Die Bläsergruppe der sechsten Klassen unter der Leitung von Viviane Rübke zeigte im Anschluss, was sie in nur einem Jahr gelernt hat. Nach dem bekannten „When the saints“ kam das noch populärere „We will rock you“, zu dem Anna Bretschneider einen selbst gedichteten Text „Seid willkommen hier“ vortrug. Dass man in der KGS viel Wert auf Kunst und Kultur legt, konnte man auch an Mitgliedern der „Künstlerklasse“ sehen, die mit ihrer Lehrkraft Claudia Macke einiges von den geschaffenen Kunstwerken präsentierten und betonten, wie viel Spaß sie bei diesem Schaffen hätten.
Nachdem Greta Nebel Engehausen aus demTeam von Oliver Kracke gefühlvoll den anspruchsvollen Song „Six feet under“ vorgetragen hatte und dafür viel Beifall erhielt, begrüßen Neele Hafner, Nele Witt und Lehrerin Karla Schulz die neuen Schüler. Alle drei gehören zum Schülerrat, der politischen Vertretung der Schülerschaft. Nele Witt aus dem zwölften Jahrgang erläuterte, dass dem Schülerrat an dieser Schule eine weitreichende Mitbestimmung eingeräumt wird; im Schulvorstand, in der Gesamtkonferenz und bei den Fachkonferenzen würden Schüler als gleichberechtigte Partner eingebunden. Neele Hafner aus dem siebten Jahrgang stellte als derzeit wichtige Themen die Verbesserung des Essenangebots und der Umweltbilanz vor und betonte, dass jeder ernst genommen wird.
Nach der Vorstellung der drei Schulzweigleitungen Jan Stünkel, Tanja Otte und Jens Weber kamen nach und nach die Klassenlehrkräfte auf die Bühne, riefen „ihre“ Kinder zu sich und gingen mit ihnen in die Klassenräume.
Der kommissarische Didaktische Leiter Sebastian Weber, der die Feier federführend organisiert hatte, bedankte sich bei den Moderationskindern Miguel Gleitsmann, Paula Rose und Martyna Poborczyk, die souverän durch die Veranstaltung geführt hatten und zum Schluss ermunterten Martina Klemmer, Jessica Schiek und Gudrun Butterbrodt im Namen des Schulelternrates die anwesenden Eltern, sich einzubringen. Bei Kaffee und Tee konnten gleich die ersten Kontakte geknüpft werden.