Freiwillige Feuerwehr Schwarmstedt

Ortsbrandmeister Jens Köth (rechts) mit beförderten Kameraden und Offiziellen beim Gruppenfoto nach der Jahreshauptversammlung. Foto: B. Stache
 
Jens Köth (rechts) leitet seine erste Jahreshauptversammlung in der Funktion als Ortsbrandmeister. Foto: B. Stache
 
Jens Köth leitet seine erste Jahreshauptversammlung in der Funktion als Ortsbrandmeister. Foto: B. Stache

Ortsbrandmeister Jens Köth leitet seine erste Jahreshauptversammlung

Schwarmstedt (st). Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Schwarmstedt konnte Ortsbrandmeister Jens Köth am Sonnabend in der Fahrzeughalle neben den eigenen Kameraden zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, Kirche, Polizei, Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie befreundeter und benachbarter Feuerwehren begrüßen. Es war dies seine erste Versammlung in der Funktion als Ortsbrandmeister, nachdem er im April 2019 das Amt von Wilfried von Bostel übernommen hatte. Bei der Vorstellung des Jahresberichts präsentierte Ortsbrandmeister Jens Köth die aktuellen Zahlen der FF Schwarmstedt mit Stand Ende 2019. Die 290 Mitglieder setzen sich aus 65 Aktiven – davon 18 Frauen – 21 in der Kinderfeuerwehr, 24 in der Jugendfeuerwehr, 13 in der Altersabteilung sowie 167 fördernden Mitgliedern zusammen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Markus Ploog trug anschließend die Einsatzzahlen vor. Demnach war die FF Schwarmstedt im vergangenen Jahr zu 41 Brandeinsätzen und 27 technischen Hilfseinsätzen ausgerückt. Es wurden insgesamt 18 Lehrgänge besucht und an zahlreichen Veranstaltungen des öffentlichen Lebens teilgenommen, wie beispielsweise dem Laternenumzug. Jens Köth dankte allen aktiven Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft, aber auch allen anderen Mitgliedern der eigenen FF, der zehn anderen Feuerwehren in der Samtgemeinde Schwarmstedt sowie den benachbarten, mit denen ein ständiger Austausch stattfinde. In seinen Dank schloss Jens Köth unter anderem Gemeindebrandmeister Detlef Röhm und dessen Stellvertreter Thilo Scheidler, die Gemeinde sowie alle Organisationen ein, mit denen die FF Schwarmstedt zusammenarbeitet. Atemschutzgerätewart Marcus Ellermann erinnerte in seinem Bericht an 29 Einsätze unter Atemschutz. Das Durchschnittsalter aller sechs Fahrzeuge der FF Schwarmstedt liegt bei 21 Jahren, berichtete Gerätewart Michael Volbers, und Sicherheitsbeauftragter Benjamin Symann hatte 2019 nur drei Unfälle der FF aktenkundig zu machen, darunter eine Schnittverletzung nach dem Eindrücken einer Fensterscheibe. Jugendfeuerwehrwart Christian Biringer hatte statt eines Wortbeitrags eine anschauliche Präsentation vorbereitet. Diese endete mit einem Dank an die Eltern und die Jugendlichen selbst, die ihre Freizeit in der Jugendfeuerwehr verbringen. Christian Biringer und sein Stellvertreter Guido Lindner wurden am Abend von der Versammlung für drei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Die stellvertretende Kinderfeuerwehrwartin Petra Kraft berichtete, dass vier Betreuerinnen und viele helfende Hände sich bei den zahlreichen Veranstaltungen der Kinderfeuerwehr um die Jüngsten gekümmert hatten. Betreuerin Nele Eva Mende und der stellvertretende Jugendwart Oliver Beesch wurden von Ortsbrandmeister Jens Köth mit einem Geschenk verabschiedet. Zur Verabschiedung seines Vorgängers, Wilfried von Bostel, rief Jens Köth noch einmal einzelne Meilensteine aus dessen Feuerwehrleben in Erinnerung. Am 9. September 1983 war von Bostel in die Feuerwehr eingetreten. Zur Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahr 1987 wurde er stellvertretender Jugendfeuerwehrwart, später Jugendfeuerwehrwart und stellvertretender Ortsbrandmeister. Jens Köth zählte auch die zahlreichen Auszeichnungen seines Vorgängers auf. „Du hast die Feuerwehr gelenkt“, lobte Köth. Wilfried von Bostel bleibt der Freiwilligen Feuerwehr auch weiterhin als Aktiver erhalten. So leitet er die Technische Einsatzleitung Süd des Heidekreises und übernimmt ab Mai 2020 die Position des stellvertretenden Abschnittsleiters des Brandabschnitts Süd im Heidekreis. Zur Verstärkung der Aktiven der FF Schwarmstedt wurde Paul Kuchenbecker aus der Jugendfeuerwehr übernommen und zugleich zum Feuerwehrmann befördert. Es gab drei weitere Neuaufnahmen: Felix Rose, Stefan Meyer und Felix Christoleit. Ortsbrandmeister Jens Köth konnte Thorsten Arndt und Guido Linder zu Oberfeuerwehrmännern befördern sowie Marc Berner zum Hauptfeuerwehrmann. Die Beförderung von Markus Ploog zum Oberlöschmeister und Jens Köth zum Oberbrandmeister nahm Gemeindebrandmeister Detlef Röhm vor, assistiert von seinem Stellvertreter Thilo Scheidler. An Ehrungen stand die Würdigung der 60-jährigen Zugehörigkeit von Georg Dierking zur Feuerwehr auf dem Programm – da der Senior nicht teilnehmen konnte, wurde ihm der vorbereitete Präsentkorb später überreicht. Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs hatte den Reigen der Grußworte, die geschickt in den zweieinhalbstündigen Ablauf der Versammlung integriert waren, eröffnet. Er drückte seine Freude darüber aus, dass in die Feuerwehr investiert werde, unter anderem durch neue Fahrzeuge. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Rat der Samtgemeinde, deren Mitglieder ebenfalls ehrenamtliche Arbeit leisteten, und sprach von einer leistungsstarken Feuerwehr. „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit in diesem Jahr“, betonte Björn Gehrs. „Klasse, was hier alles gemacht wird“, begeisterte sich Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries in ihrem Grußwort. „Mir ist gar nicht bange um die Feuerwehr. Mein Dank gilt allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Feuerwehrkameraden. Kommt mir gesund von den Einsätzen wieder“, erklärte sie. Gemeindebrandmeister Detlef Röhm erinnerte an die Vorkommnisse in der Silvesternacht mit Angriffen gegen Feuerwehrkameraden bei der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Arbeit. „Das war schrecklich“, verurteilte er die Ausschreitungen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper sprach in diesem Zusammenhang von einem nicht zu akzeptierenden Umgang mit den Freiweilligen in der Feuerwehr. „Die Feuerwehrarbeit ist wichtig für die Gesellschaft“, sagte sie und nannte zwei weitere bedeutsame Aspekte: die Herausforderungen an die Feuerwehr in Verbindung mit den bevorstehenden Ausbaumaßnahmen an der Bundesautobahn A7 sowie die Gefahr durch vermehrte Waldbrände aufgrund der Klimaveränderung. Weitere Grußworte trugen der Leiter der Polizeistation Schwarmstedt Kriminalhauptkommissar Hans-Heinrich Siedentopf, Johanniter-Dienststellenleiter Klaus Kramer und der stellvertretende Ortsbrandmeister Michael Schnittker aus Bohmte vor. Der stellvertretende Brandschutzabschnittsleiter Süd, Gerold Bergmann, hatte zuvor mit Hinweis auf die aktuellen Fahrzeugbeschaffungen von einer großen Herausforderung gesprochen. Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung gab es ein gemeinsames Abendessen.