Gemeinderat tagte in Schwarmstedt

Bedarf an mehr Arbeit mit und für behinderte Kinder

Schwarmstedt (az). Der Samtgemeinderat tagte Anfang der Woche im Uhle-Hof Schwarmstedt. Die Mitglieder waren erfreut zu hören, dass der Haushalt im Jahr 2010 überwiegend positiv ausgefallen ist. In den letzten Jahren in denen die Wirtschaftskrise auch nicht spurlos an der Samtgemeinde vorbeiging, waren die Zahlen nicht so rosig. ,,Der Pleitegeier kreiste über Schwarmstedt'' sagte Jürgen Hildebrandt von der SPD Fraktion. Das Land Niedersachsen hatte den Kommunen immer mehr Aufgaben aufgedrückt, die dazu erforderlichen Geldmittel flossen jedoch nicht. Doch die Gemeinde hielt dem Druck stand und konnte für das Jahr 2010 gute Ergebnisse verbuchen. Das Hauptaugenmerk, auch für das bereits laufende Jahr, wird auf Schule und Kinder in der Samtgemeinde gelegt. ,, Die schwarzen Wolken sind fast verschwunden'' , fügte Jürgen Hildebrandt erfreut hinzu. Wichtig war den Vertretern der SPD Fraktion auch die weitere Förderung der Ehrenamtlichen und Freiwilligen Organisationen in der Samtgemeinde. Die Wirtschaftskrise hat die Samtgemeinde Schwarmstedt mit einem blauen Auge überstanden und kann auf weitere gute Haushaltsjahre, wie in 2010, hinarbeiten.
Da die Schul- und Kindergartenarbeit ein wichtiger Punkt auch in diesem Jahr sein wird, wurde auch das Thema der Betreuung behinderter Kinder in Schwarmstedt auf die Tagesordnung gesetzt. ,,Es konnte bereits Bedarf dokumentiert werden'', sagte Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische. ,, Es hat oberste Priorität, die Schwächsten im Glied gut unter zu bringen und zu betreuen'', sagte Hans-Wilhelm Frische noch einmal mit Nachdruck. Die Fraktion der SPD steht hinter dem Vorhaben und drängt darauf, dass diese integrative Kindergartengruppe möglichst in naher Zukunft ins Leben gerufen wird Schon jetzt sei aber auch klar, dass eine Gruppe auf Dauer nicht ausreichen werde. Somit steht schon jetzt fest, dass sich die Ratsmitglieder wohl auch in der Zukunft immer wieder mit diesem Thema beschäftigen werden.